| 21:19 Uhr

Soziales Engagement
Menschen und Katzen wird geholfen

Drei Mal 1000 Euro überreichten Sabine und Dieter Ernst (links) an: Sarah Euler vom Tierheim Zweibrücken – an die Kita „In den Fuchslöchern“ mit den Erzieherinnen Helen Oehler und Silke Rehm (von links) sowie Peter Ernst (ganz rechts) vom Zweibrücker Jugendamt – und an Pfarrer Norbert Becker vom Diakonie-Zentrum und Hospiz Pirmasens.
Drei Mal 1000 Euro überreichten Sabine und Dieter Ernst (links) an: Sarah Euler vom Tierheim Zweibrücken – an die Kita „In den Fuchslöchern“ mit den Erzieherinnen Helen Oehler und Silke Rehm (von links) sowie Peter Ernst (ganz rechts) vom Zweibrücker Jugendamt – und an Pfarrer Norbert Becker vom Diakonie-Zentrum und Hospiz Pirmasens. FOTO: Cordula von Waldow
Zweibrücken. Mit der Aktion „Heimat shoppen“ wollen Händler darauf aufmerksam machen, dass die Kunden durch ihren Einkauf vor Ort ihr eigenes Lebensumfeld selbst mitgestalten. Von einer dazu passenden Tombola bei Edeka-Ernst profitieren nun auch mehrere Zweibrücker Einrichtungen. Von Cordula von Waldow

„Danke!“ riefen die zehn Kinder der Kindertagesstätte „In den Fuchslöchern“ und inspizierten die leuchtend gelben Wundertüten, die sie geschenkt bekommen hatten. Sie nahmen, stellvertretend für die mehr als 500 Kinder der Zweibrücker Kindertageseinrichtungen, gemeinsam mit ihren Erzieherinnen Helen Oehler und Silke Rehm sowie Peter Ernst vom Jugendamt einen Spendenbetrag von 1000 Euro aus der Tombola zur Aktion „Ich bin Heimatshopper“ in Empfang.

„Das Geld verteilen wir gleichmäßig auf alle 16 Einrichtungen, unsere Kindergärten, Kinderkrippen, Lern- und Spielstuben“, informierte Peter Ernst. Er weiß: „Die Einrichtungen haben immer Wünsche.“ Meist würden Spenden in ein Möbelstück oder Gebrauchs- und Spielmaterial investiert. „Das planen wir auch“, erklärte Helen Oehler, stellvertretende Leiterin „In den Fuchslöchern“. Gemeinsam mit den Kindern werde überlegt und entschieden, wofür dieses Geld angelegt wird.

Das Jugendamt Zweibrücken mit seinen städtischen Kindertageseinrichtungen ist einer der drei Begünstigten, für die sich die Teilnehmer an der Tombola im Rahmen der Aktion „Ich bin Heimatshopper“ Anfang September bei Edeka-Ernst im Zweibrücker Hilgard-Center entscheiden konnten.



Auf diese Weise wollte das engagierte Ehepaar Sabine und Dieter Ernst auch den Zusammenhang zwischen „Heimat shoppen“ und sozialem Engagement in der Region verstärkt verdeutlichen.

Sehr erfreut über 1000 Euro als „einen weiteren Baustein für unser neues, stationäres Hospiz“ war auch Pfarrer Norbert Becker. Der theologische Vorsitzende des Diakonie-Zentrums Pirmasens berichtete von dem geplanten Neubau-Projekt, das bereits im kommenden Jahr in Angriff genommen werden soll, sofern das benötigte Kapital gesichert ist. Die sechs Betten in dem 2009 eröffneten Hospiz Haus Magdalena reichten bei ständig wachsendem Bedarf und zunehmender Akzeptanz bei weitem nicht aus, um todkranke Menschen stationär auf einem würdevollen letzten Lebensweg zu begleiten. Der geplante Neubau mit zwölf barrierefreien Einzelzimmern und Begegnungsräumen verdoppelt und optimiert das bisherige Angebot im Haus Magdalena. Die geschätzten Baukosten liegen bei rund 2,9 Millionen Euro, zu denen das Hospiz einen Eigenanteil von 900 000 Euro beisteuern muss.

Gleich ein Doppelprojekt plant das Zweibrücker Tierheim für seine Katzen. Die durchschnittlich 30 Tiere benötigen dringend eine neue Auffang- und Quarantäne-Station sowie ein neues Katzenhaus.

Mit der zeitgemäßen und zugleich zukunftsträchtigen Modernisierung der Quarantäne-Station wurde bereits begonnen. Hier können künftig die Einzelboxen durch verschiebbare Zwischenwände vergrößert werden, wenn nicht alle Plätze belegt sind.

Nächster Schritt ist dann der Bau an dem eigentlichen Katzenhaus. Dieses soll isoliert, neu verputzt und die Freiläufe komplett erneuert werden. Insgesamt schätzt Sarah Euler, Schriftführerin im Tierschutzverein Zweibrücken, das Investitionsvolumen auf einen Betrag im „deutlich sechsstelligen Bereich“, der neben Eigenmitteln und Zuschüssen vor allem durch Spenden finanziert werden muss.

Für nächste Woche Samstag, 13. Oktober, plant der Tierschutzverein daher einen Kuchenverkauf in der Zweibrücker Fußgängerzone vor Mode Franck.