| 22:20 Uhr

Show mit Glööckler
Dina Wacker präsentiert barocke Mode in Berlin

 Dina Wacker in Glööckler.
Dina Wacker in Glööckler. FOTO: privat
Berlin/Zweibrücken. Die Zweibrückerin war zu Gast bei Stardesigner Harald Glööckler. Von Norbert Rech

„Wahnsinn“ – so beschreibt das Zweibrücker Model Dina Wacker ihren Auftritt am Sonntag bei der Fashion Show das deutschen Modezars Harald Glööckler. Das Motto der Veranstaltung, die am Wochenende vor der Berlin Fashion Week stattfand, war der Barock. In gewohnt „pompöser Manier“ lud der extravagante Designer ausgewählte geladene Gäste auf eine Zeitreise ein, in der Prunk und Eleganz im Mittelpunkt der Kultur standen. Unter den Zuschauern waren beispielsweise Barbara Schöne, Dagmar Frederic, Theophana Prinzessin von Sachsen Herzogin zu Sachsen, Gisela Muth und Gitta Schweighöfer.
Neben Wacker waren Curvy Model Fabienne Klamandt, Soraya Kohlmann (Miss Germany 2017), Sängerin Kristina Bach, Mister Bremen Adriaan van Veen, Julian F.M. Stoeckel sowie Xenia Prinzessin von Sachsen auf dem Laufsteg unterwegs. Begeistert hätten bei der glamourösen Couture Show „Unadjusted Royal“ auch Tanja und Valerie Böttcher. Neben den neuen Kollektionen von Susa, Bär, Lang, StilGut, HKM und Angermaier präsentierte Glööckler auch außergewöhnliche Mode, bei der die Haargestaltung GFH und die Kollektion gfh entworfen hätten.
„Glööckler hat hier wohl seinen eigenen Lebensstil gezeigt“, vermutet Wacker, die als Miss Curvy Germany in den vergangenen Jahren für Furore sorgte. Er mache alle Frauen zu Prinzessinnen – dies sei sein Credo und seine Mission. Mode sollte Spaß machen, sie biete die Möglichkeit zur Verwandlung und Selbstfindung. In der Kombination von Mode sollte man, ebenso wie im Leben mutig zur Tat schreiten, sich etwas trauen. Konventionen seien dazu da, dass man sie bricht.
Kennengelernt ha Wacker Glööckler während einer Veranstaltung in Merzig. Sein Anruf kurz vor Weihnachten hat sie sehr überrascht. „Ich habe mich über die Einladung nach Berlin riesig gefreut und bin von den Erlebnissen richtig begeistert“, erzählt die 38-Jährige. Berlin sei neben Düsseldorf, Hamburg und München schließlich die Modestadt in Deutschland. Zeit für einen Bummel sei ihr kaum geblieben, da die Termine sehr eng getaktet waren. Beeindruckt habe sie auch, dass der Modeschöpfer stets präsent gewesen sei und wo es nötig war auch mit angepackt hätte.