| 21:02 Uhr

RSG Berghof-Einöd
Die RSG ist eine echte Erfolgsgeschichte

Der Vereinsvorstand der RSG Berghof-Einöd ist stolz auf seine erfolgreichen Sportler.
Der Vereinsvorstand der RSG Berghof-Einöd ist stolz auf seine erfolgreichen Sportler. FOTO: Cordula von Waldow
Zweibrücken/Einöd. Bei der Reitsportgemeinschaft Berghof-Einöd sind viele helfende Hände am Werk. Sonntag ist Oldtimer-Familientreffen.

50 der rund 200 Mitglieder der Reitsportgemeinschaft RSG Berghof-Einöd besuchten kürzlich die Mitgliederversammlung im Einöder Sportheim. „Das würden sich viele Vereine wünschen“, freute sich der Vorsitzende, Günter Reitnauer, über das große Interesse. Dies gilt dem Vereinsgeschehen weit über die Sitzung hinaus. „Von unserer Helferzahl beim Turnier können andere Vereine nur träumen“, lobte auch Sport- und Jugendwartin Sigi Reitnauer.

Entsprechend gut aufgestellt ist der Verein oben auf der Höhe zwischen Homburg und Zweibrücken. Höhepunkt im Vereinsgeschehen ist das alljährliche Turnier Anfang Oktober, das neben begeistertem Feedback dank treuer Sponsoren auch regelmäßig ein Plus in die Vereinskasse spült. So kann der Verein auch das „Seminar- und Schulungszentrum“ im neu gestalteten Container der Reitnauer GbR mieten, um Theorie, Fachunterricht oder weitere Veranstaltungen durchzuführen.

Gleich zweimal wurde im vergangenen Jahr ein Reitabzeichenlehrgang inklusive Prüfung angeboten. „Das gibt es sonst nirgends“, ist Siegi Reitnauer überzeugt. Auch für den neuen Termin Ende April haben sich bereits 33 Teilnehmer, vorwiegend aus dem Verein, angemeldet.



Zu verdanken ist dieses große Interesse nicht zuletzt den hervorragenden Ausbildern. Sie haben es geschafft, 17 Teilnehmer an Turnieren nach der Leistungsprüfungsordnung LPO sowie mehr als 20 Reiter im Rahmen der Wettbewerbsordnung WBO zu qualifizieren. Der wichtigste Faktor, gerade bei den Jugendlichen, sind dabei die Eltern, die nicht nur finanziell in das reiterliche Wachstum investieren, sondern meist auch als Helfer beim Turnier fungieren.

„So viele, so gute Turnierreiter hatten wir noch nie“, freut sich Sigi Reitnauer. Zur Belohnung erhält jeder Turnierreiter ein Vereins-T-Shirt seiner Wahl. Zu den herausragendsten Reitern zählt die 15-jährige Jelte Blaß aus Illingen, die mit meist selbst gezogenen Pferden bis zur schweren Klasse Springen startet. Zudem platzierten sich im vergangenen Jahr vornehmlich die jungen Reiterinnen bei den Saarlandmeisterschaften Dressur sowie beim Nürnberger Burgpokal.

Daneben erlangte die Reitnauer GbR auch züchterische Erfolge mit den beiden Verbandsprämienstuten Fine Sierra R und Sky Line R. Mit der eleganten Rappstute gewann Carina Reitnauer 2017 zudem den Böckmann-Preis für Nachwuchspferde. „Ohne unsere Helfer wie Jaqueline Becker und Michael Kaden-Sowe wäre das nicht möglich“, betonte Siglinde Reitnauer. Zehn Ausbilder auf dem Berghof-Einöd absolvierten im vergangenen Jahr ihren Helferkurs und sind jetzt qualifizierte Ersthelfer für den „Fall des Falles“ – mit einer großzügigen Unterstützung der Berufsgenossenschaft.

In diesem Jahr findet das Traditionsturnier von 5. bist 7. Oktober statt. Daneben öffnet sich der Verein völlig neuen Aktivitäten: Am Sonntag, 15. April, empfängt vor allem die Jugend der RSG Berghof-Einöd eine Gruppe von Oldtimer-Fahrern bei ihrem Familienausflug mit selbst gebackenem Kuchen und Kaffee sowie Ponyreiten, um die Jugendkasse aufzubessern.

Außerdem sollen und wollen jüngere Vereinsmitglieder sukzessive in den Vereinsvorstand nachrücken. Als Trainees begleiten sie ab sofort die Amtsinhaber Günter Reitnauer als Vorsitzenden, Sieglinde Reitnauer als Sport- und Jugendwart sowie Kassenwart Werner Oswald, um sich in deren Aufgaben einarbeiten zu lassen, damit auch hier der Nachwuchs gesichert ist.

Interessant für den Verein sind auch die züchterischen Erfolge der Familie Reitnauer. Allein bei der Fohlenschau in Webenheim stellte die Reitnauer GbR gleich drei Goldfohlen.

http://rsg-berghof-einöd.de/