| 20:30 Uhr

Schaufenster Merkur
Die Optik nicht vergessen

Aufbereiter sorgen ebenfalls für den Werterhalt des Autos.
Aufbereiter sorgen ebenfalls für den Werterhalt des Autos. FOTO: djd
Für den Werterhalt von Autos ist das Äußere nicht unwesentlich.

(djd) Wer sich einen Neuwagen zulegt, sollte sich danach an die Wartungsintervalle halten. Ansonsten kann etwa die Garantie verfallen. Bei der Wartung wird zwischen großer und kleiner Inspektion unterschieden, die abwechselnd notwendig werden. Wer diese Wartungsintervalle einhält, hat ein „scheckheftgepflegtes“ Fahrzeug und kann damit bei einem späteren Verkauf auf einen höheren Preis hoffen. Was viele Autofahrer vergessen: Ebenso wichtig ist die Optik des Fahrzeugs für den Werterhalt. „Verschmutzungen hinterlassen Spuren, dagegen sollte man rechtzeitig etwas unternehmen, sonst entstehen schnell irreparable Schäden auf der empfindlichen Lackoberfläche“, rät Markus Herrmann, Präsident des Bundesverbandes Fahrzeugaufbereitung (BFA) und selbst Inhaber eines Meisterbetriebes. Auch durch die Behandlung in der Waschanlage werde der Lack empfindlicher, da mit einer Waschlauge gewaschen werde, die entfettend wirke. Dreck könne dann leichter haften bleiben. Wer ein geleastes Auto genutzt hat oder bei einer Drei-Wege-Finanzierung das Fahrzeug am Ende zurückgeben will, für den können solche optischen Mängel schnell richtig teuer werden. Wer sein Fahrzeug nach ein paar Jahren verkaufen will, wird bei mangelhafter Optik einen kräftigen Abschlag hinnehmen müssen - auch wenn die Technik noch gut funktioniert. „Je gepflegter ein Auto aussieht, desto eher lässt sich dafür auf dem privaten Gebrauchtwagenmarkt ein Käufer finden“, so Markus Herrmann. Denn das Auge kaufe mit.