| 20:40 Uhr

Mitregieren statt Opposition?
Grüne signalisieren: Wir sind bereit zum Mitregieren

 Fraktionschef Norbert Pohlmann warnte vor Wohngebieten auf der Grünen Wiese.
Fraktionschef Norbert Pohlmann warnte vor Wohngebieten auf der Grünen Wiese. FOTO: Lutz Fröhlich
Zweibrücken. Norbert Pohlmann und Barbara Danner-Schmidt führen die Liste für die Zweibrücker Stadtratswahl an. Gertrud Schanne-Raab kandidiert nach anderthalb Jahrzehnten nicht mehr. Radwege, erneuerbare Energien und sanfter Tourismus auf der Agenda. Von Fritz Schäfer

„Wir sind die drittstärkste Fraktion im Stadtrat. Und das wollen wir bleiben“, nannte der Sprecher der Zweibrücker Grünen, Felix Schmidt, am Freitagabend bei der Listenaufstellung für die Stadtratswahl am 26. Mai das Wahlziel. Die derzeitige Fraktion habe in den zurückliegenden „konstruktive und sachorientierte Arbeit aus der Opposition heraus“ gemacht.

„Das muss aber nicht so bleiben. Wir sind bereit Verantwortung zu übernehmen“, kündigte der Vorstandssprecher an, nach der Wahl mit allen Fraktionen – außer den Rechtsaußen – zu sprechen, um abzuklären, mit welchen grüne Politik umgesetzt werden kann.

Dabei wird die langjährige Stadträtin und Fraktionsvorsitzende Gertrud Schanne-Raab nicht mehr dabei sein – sie zieht sich nach 15 Jahren aus Altersgründen zurück. „Ihr hätte der erste Platz zugestanden“, meinte der jetzige Fraktionsvorsitzende Norbert Pohlmann, der von der Versammlung auf den ersten Platz gesetzt wurde. Der promovierte Biologe möchte Zweibrücken in den nächsten Jahren „noch grüner machen“.



Bei den erneuerbaren Energien gebe es in Zweibrücken noch viel „ungenütztes Potenzial“, nannte er einen Schwerpunkt. Daneben forderte der 62-Jährige weiter ein Verkehrskonzept, bei dem Radfahrwege mit eingebunden sind. Die Ausweisung neuer Wohngebiete, die weitere Flächen versiegeln, und den Bahnhaltepunkt Rosengarten seien Projekte in die falsche Richtung.

Neu auf der Liste ist die 56-jährige Barbara Danner-Schmidt aus Oberauerbach. Bei ihrer Ausbildung in Natur- und Umweltbildung sei ihr Bewusstsein in Biodiversität gewachen. Als Gästeführerin möchte sie den sanften Tourismus in der von Auswärtigen geschätzten Region weiter voranbringen.

Mit dem Biolandwirt Achim Ruf aus Mörsbach und dem Gastronom Ibrahim Al-Saffar sind zwei Stadträte auf den Plätzen drei und fünf. Die Lehrerin Dagmar Pohlmann (4.), die Kauffrau Carola Sternheimer-Schmidt (6.), der Sozialarbeiter Paul Schmidt (7.) sowie die Wirtschaftsingenieurin Angham Ghadeer (8.) stehen auf den weiteren vorderen Plätzen. Für die Aussage, „wenn ich als Siebter in den Stadtrat komme, dann werden wir grüne Spuren in der Stadt hinterlassen“, erntete Schmidt den Beifall der Versammlung. Neben ökologischen Themen nannten die einstimmig gewählten Kandidatinnen und Kandidaten auch soziale Themen für die Stadtratsarbeit.

Neben Parteimitgliedern sei es gelungen, auch Unterstützer für die Liste zu gewinnen, sagte Felix Schmidt. Es sei eine bunte Mischung aus erfahrenen und neuen Gesichtern, aus der Innenstadt und aus den Vororten. „Wir haben auch mehr Frauen (22) als Männer (18) auf der Liste“, stellte der Vorstandssprecher erfreut fest.

www.gruene-zweibruecken.de