| 00:30 Uhr

Fußball-WM 2018
Die Herzogplatz-Fan-Arena ist eröffnet

Russland hatte eindeutig mehr Fans als Saudi-Arabien. Auch, weil etliche Besucher der Fan-Arena einen russischen Migrationshintergrund hatten.
Russland hatte eindeutig mehr Fans als Saudi-Arabien. Auch, weil etliche Besucher der Fan-Arena einen russischen Migrationshintergrund hatten. FOTO: Volker Baumann
Zweibrücken. Zum WM-Auftakt gab es viele Gäste und „Zaungäste“, denn viele glaubten irrtümlich, das Public Viewing koste Eintritt.

Die Tausender-Marke wurde gestern bei der Übertragung des WM-Auftaktspiels in der Fan-Arena Zweibrücken zwar noch nicht überschritten, aber ein paar Hundert dürften es insgesamt schon gewesen sein, die vor der überdimensionalen LED-Leinwand das Spiel Russland gegen Saudi-Arabien ganz oder eine Zeitlang verfolgten. Die Stimmung tendierte dabei eindeutig in Richtung Gastgeber und fand die Krönung in dessen 5:0-Sieg. Immer wieder sprangen die Fans von den Bänken auf und umjubelten die Tore ihres Favoriten. Aber auch vor dem Einlassbereich und hinter den Zäunen standen Leute, die das Spiel aus der Ferne verfolgten. Denn viele waren der Meinung, sie müssten für den Zutritt zur Arena Eintrittsgeld bezahlen. „Sie können hier kostenlos herein und sich die Spiele anschauen, jeden Tag und so lange sie wollen“, mussten die Verantwortlichen von „Experience Event“ anfangs persönlich Überzeugungsarbeit leisten, damit die Fans die Arena erst einmal betraten. Später übernahm dies der Sicherheitsdienst, der am Eingang kontrollierte. Der sah für einige wie  eine Kassenzone aus, er dient aber nur der Sicherheit.

„Wir sind heilfroh, dass wir mit unserer Aufbauarbeit rechtzeitig fertig wurden, denn das Wetter der vergangenen Tage hat uns doch ganz schön behindert“, erläuterte Marco Best die umfangreichen Maßnahmen bis zur Fertigstellung des kompletten Geländes samt Technik und Gastronomie. Vor allem die Technik kam bei der Premiere bei den Besuchern gut an. Marcel Jung aus Kaiserslautern besuchte mit seiner Mutter Stephanie aus Zweibrücken die Arena und war begeistert. „So eine super Bildqualität sieht man selten“, lobte er die gestochen scharfe Auflösung der riesigen LED-Leinwand. Er wolle sich alle interessanten Spiele hier in Zweibrücken anschauen, da in Kaiserslautern kein Public Viewing angeboten werde. Sein Favorit für den Weltmeistertitel sei natürlich Deutschland, wahrscheinlich im Endspiel gegen Brasilien. „Der Veranstalter hat das klasse hingekriegt und auch das Sicherheitskonzept passt. So was sollte man unterstützen“, sind sich beide einig, als gerade das 2:0 für Gastgeber Russland fällt.

Viele hatten sich zum Auftaktspiel mit Bekannten in der Fan-Arena verabredet, um nicht nur Fußballweisheiten bei Getränken, Gegrilltem oder Süßigkeiten, auszutauschen. Die Arena als Kommunikationsplattform nutzten auch fünf Freunde aus Zweibrücken, die ebenfalls vorzeitig die russische Mannschaft als Sieger sahen, sonst aber Deutschland den Daumen drücken. Nicht nur das – sie sind überzeugt, dass im Endspiel Deutschland gegen Frankreich oder Brasilien spielt und gewinnt. „Wir schauen uns das alles hier an – ist doch besser, als alleine vorm Fernseher zuhause“, waren sich die Fünf für die nächsten vier Wochen sicher.