| 23:06 Uhr

Der Macht verfallen

Im Cinema Europa konnten Merkur-Leser noch einmal ihren Film des Jahres sehen. Fotos: N. Lang
Im Cinema Europa konnten Merkur-Leser noch einmal ihren Film des Jahres sehen. Fotos: N. Lang
Zweibrücken. Für manche war es ein Wiedersehen mit alten Freunden, für andere eine neue Erfahrung: Bei der Sondervorstellung von „Star Wars VII – Das Erwachen der Macht“ wurde der Merkur-Film des Jahres noch einmal gezeigt. Nadine Lang

Wie sagt man so schön? Wer die Wahl hat, hat die Qual. Das durften auch unsere Leser in den letzten Wochen erfahren, denn der Pfälzische Merkur wollte wissen: welcher Kinofilm gefiel den Lesern am besten? Und so durfte bis Ende Februar aus insgesamt zwölf Filmen gewählt werden. Zur Auswahl standen "Fack Ju Göthe 2", "Minions", "James Bond - Spectre", "Star Wars: Das Erwachen der Macht", "Fifty Shades of Grey", "Fast & Furious 7", "Jurassic World", "Die Tribute von Panem - Mockingjay Teil 2", "Alles steht Kopf", "Avengers 2: Age of Ultron", "Der Marsianer - Rettet Mark Watney" und "Er ist wieder da". Das Rennen machte "Star Wars: Das Erwachen der Macht" (wir berichteten). Und so konnten sich nicht nur viele Leser über die Wahl ihres Lieblingsfilmes freuen, sondern bekamen die Möglichkeit, ihren Film zum vergünstigten Eintrittspreis noch einmal im Kino zu sehen. Gestern Vormittag stand darum im Cinema Europa noch einmal alles im Zeichen der hellen und der dunklen Seite der Macht und der Suche nach Luke Skywalker. Junge Star Wars-Fans trugen Star Wars T-Shirts oder statteten sich mit dem Star Wars-Menü bestehend aus Popcorn und bedruckten Getränken aus. Viele nutzten die Gelegenheit, ihren Lieblingsfilm des Jahres ein zweites Mal zu sehen. Andere, wie Familie Ast aus Zweibrücken , nahmen die Möglichkeit wahr, das Filmerlebnis nachzuholen, zu dem sie es im letzten Jahr einfach nicht rechtzeitig ins Kino geschafft hatten. "Jeder ist in Spannung", sagte Sabine Ast vor Filmbeginn. Eine Mischung aus Spannung und Wiedersehensfreude stellte sich auch bei Andreas Michel ein, der im Gegensatz zu seinen beiden Söhnen den Film noch überhaupt nicht gesehen hatte. Die Drei nutzten die Gelegenheit, sich nach langer Zeit endlich mal wieder einen Film gemeinsam anzusehen. Auch Merkur-Verlagsleiter Patrick Strerath wollte sich das Kinoerlebnis nicht entgehen lassen und wünschte den Kinogästen nicht nur viel Freude, sondern hatte auch noch einen - etwas abgewandelten - Jedi-Spruch parat. "Möge der Merkur mit Ihnen sein", leitete er den Film ein. Gingen zuvor noch erwartungsvolle Gesichter in den Kinosaal hinein, kamen nach Filmende strahlende Gesichter aus Kinosaal 1 wieder heraus. So auch bei Christa Müller , die eigentlich ihrem Lebensgefährte zuliebe mitgekommen war. "Es war wirklich super", resümierte sie.

Dass die Leser-Wahl auf den richtigen Film gefallen war, fand am Ende auch Andreas Michel, der nun bei seinen Söhnen mitsprechen kann und besonders "vom Feuerwerk der Technik" beeindruckt war.