| 19:55 Uhr

Zweibrücker Stadtmuseum
Der letzte regierende Herzog kehrt zurück

Die Stiftung Karlsberger Hof übergibt dieses Bildnis von Herzog Karl II. August von Pfalz-Zweibrücken  (1746-1795) als Dauerleihgabe dem Stadtmuseum Zweibrücken.
Die Stiftung Karlsberger Hof übergibt dieses Bildnis von Herzog Karl II. August von Pfalz-Zweibrücken (1746-1795) als Dauerleihgabe dem Stadtmuseum Zweibrücken. FOTO: Stadt Zweibrücken
Zweibrücken. „Das ist für unsere Region ein wichtiges Gemälde“, freut sich die Leiterin des Zweibrücker Stadtmuseums, Charlotte Glück, über das Portrait des späteren Herzogs Karl II. August, das am Sonntag, 7. Oktober, 11.30 Uhr, dem Museum als Dauerleihgabe übergeben wird. Von Fritz Schäfer

Zum einen sei es ein „künstlerisch wertvolles“ Gemälde des Hofmalers Johann Georg Ziesenis und zum anderen eine Darstellung des letzten regierenden Zweibrücker Herzogs.

Das 1,37 mal 1,09 Meter große Portrait zeigt den Erbauer des Schlosses Karlsberg im Alter von etwa elf Jahren mit Rüstung, Hermelin und dem wittelsbachischen Hausorden. „Damit wurde der Anspruch auf die Anwartschaft des Prinzen auf die wittelsbachischen Territorien ausgedrückt“, erklärt die Museumsleiterin. „Das zeigt von einem großen Selbstbewusstsein. Denn die damals regierenden und höher stehenden Fürsten Maximillian III., Joseph von Kurbayern, Karl Theodor von der Kurpfalz und Herzog Christian IV. von Pfalz-Zweibrücken hätten noch erbberechtigte Nachkommen erwarten können.“ Nach dem Tod Christian IV. wurde Karl August 1775 Herzog.

Durch Kollegen wurde die Museumsleiterin auf das Portrait aufmerksam gemacht, das bei einer Auktion in Wien versteigert wurde. Glück: „Für die Stadt ist der Kauf eines solchen Gemäldes nicht möglich.“ Deshalb habe sie sich an die Stiftung Karlsberger Hof gewandt, die gemäß ihres Stiftungszwecks das Portrait erworben hat und dem Museum als Dauerleihgabe zur Verfügung stellt. Bei der Übergabe werden Bürgermeister Christian Gauf, die Museumsleiterin und Kunsthistoriker Thomas Wiercinski sprechen. Musikalisch wird die Matinée von der städtischen Herzog-Christian-Musikschule umrahmt.