| 00:00 Uhr

Citymanagerin will die Plätze in der Stadt mehr als Bühnen nutzen

Zweibrücken. Die Veranstaltungen für dieses Jahr standen bereits im Frühjahr fest. Die im Juli mit dem Citymanagement beauftragte Petra Stricker hat die Veranstaltungen mit Neuerungen ausgestaltet. Dabei gibt es auch Überraschungen. Fritz Schäfer

"Wir haben viele Plätze in der Stadt. Die wollen wir mehr als Bühne nutzen", erklärte die neue Zweibrücker Stadtmarketing-Leiterin Petra Stricker gestern bei einem Pressegespräch. Beim "Herbstlichen Rosenzauber auf dem Schlossplatz" am Samstag, 26. September, wird der Platz genutzt. Und nicht nur der Platz. Auch der Brunnen auf dem Platz. Was genau mit dem Brunnen passieren wird, verriet Stricker nicht: "Das soll eine Überraschung werden." Es habe etwas mit Rosen zu tun, sagte die Citymanagerin. Zehn Händler hätten schon in Kommen zugesagt, als Ergänzung zum Wochenmarkt auf dem Alexanderplatz. Die Veranstaltung beginnt um neun Uhr. Offizielle Eröffnung ist um 11.30 Uhr. Bei dem Fest ist der Rosengarten der Kooperationspartner des Citymanagements.

"Es ist uns wichtig, dass bei den Veranstaltungen städtische Institutionen und die Händler mit eingebunden werden", fügte Stadtsprecher Heinz Braun hinzu. Stricker erwähnte, dass bei den Gesprächen mit Händlern, Gruppen, Bürgern und Institutionen seit der Übernahme der Aufgabe vor 65 Tagen der Tenor gewesen sei: "Wir gestalten gemeinsam."

Für den verkaufsoffenen Sonntag am 4. Oktober sei nach vielen Gesprächen erreicht worden, dass eine Modenschau stattfindet. Halloween fällt dieses Jahr auf einen Samstag. Deshalb sei er in der bisherigen Form nicht durchführbar. Jetzt wollen die Händler bereits am Freitag, 30. Oktober, Kinder zur Einstimmung in die Stadt einladen. Für Samstag lädt dann das Citymanagement Groß und Klein, "am besten mit Kostümen", um 17 Uhr auf den Hallplatz ein. Auch hier soll etwas mit dem Brunnen passieren. Mit der Tanz- und Musikgruppe Traumzeit geht es durch die Fußgängerzone zum Schlossplatz, wo "ein Spektakel" angeboten wird, kündigte Petra Stricker an.

Der Weihnachtsmarkt werde vom Förderverein des Technischen Hilfswerks organisiert, sagte Braun. Dabei sollen Vereine einbezogen werden. Für das Bühnenprogramm werden Zweibrücker Schulen angesprochen. Bei der Vorstellung für das restliche Jahr sprach Stricker auch die am 30. April 2016 beginnende Veranstaltung "Pfalz trifft Bayern" an. Einen Monat sollen Institutionen einen Beitrag zu dem Thema liefern. Dafür gebe es schon Interesse. Neben Rosen und Rossen gehört auch die Vergangenheit zur Marke Zweibrücken .