| 00:25 Uhr

"Bürgerarbeit" als Chance

 Auch als Seniorenbegleiter können Langzeitarbeitslose in dem Projekt eingesetzt werden. Foto: dpa
Auch als Seniorenbegleiter können Langzeitarbeitslose in dem Projekt eingesetzt werden. Foto: dpa
Zweibrücken. Senioren bei Einkäufen zur Hand gehen, in Altenheimen aushelfen oder Straßen von Unrat säubern - Langzeitarbeitslose sollen sich künftig mit "Bürgerarbeit" nützlich machen (wir berichteten) Von Merkur-Redaktionsmitglied Svenja Kissel

Zweibrücken. Senioren bei Einkäufen zur Hand gehen, in Altenheimen aushelfen oder Straßen von Unrat säubern - Langzeitarbeitslose sollen sich künftig mit "Bürgerarbeit" nützlich machen (wir berichteten). In dem Projekt, das bei den Arbeitsgemeinschaften (Arge) angesiedelt sein wird, sollen Arbeitslose durch das Verrichten von Bürgerarbeit wieder an den Arbeitsmarkt herangeführt werden. Auch die Arge in Zweibrücken hat den Zuschlag für das Projekt bekommen. Neun weitere rheinland-pfälzische Landkreise werden vom Bund unterstützt. "Wir haben uns für das Projekt beworben und dabei einen Vorschlag eingereicht, wie Bürgerarbeit bei uns lokal umgesetzt werden kann", erklärt die Leiterin der Arge Zweibrücken, Edith Schaeffer-Klopf (Foto: pma). Um das Projekt überhaupt durchführen zu können, brauche man 500 Bewerber, die dafür infrage kämen. Aus diesem Grund haben sich die Arge Zweibrücken und die Job-Börse Pirmasens zusammengetan und wollen die "Bürgerarbeit" nun gemeinsam realisieren. "Ziel ist es, Arbeitslose erwerbsfähige Hilfebedürftige, denen die Integration in den Arbeitsmarkt nicht ermöglicht werden kann, in Bürgerarbeit zu vermitteln", sagt Schaeffer-Klopf. Die Jobcenter wählen ab dem 15. Juli zunächst Langzeitarbeitslose für eine sechsmonatige Aktivierungsphase aus. Dabei wird versucht, den Hartz-IV-Empfängern Stellen zu vermitteln. "Dabei handelt es sich um ein bis zu drei Jahre andauerndes, sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsangebot", teilt Schaeffer-Klopf mit. Die Arbeitslosen sollen vor allem in Bereichen des öffentlichen Interesses beschäftigt werden. In Zweibrücken könnten dies beispielsweise die zusätzliche Pflege im Rosengarten, der Stadteingänge oder der Innenstadt, die Verschönerung der Wanderwege, Tätigkeiten als Seniorenbegleiter, im Jugendbüro oder im Mehrgenerationenhaus sein. "Der Lohn beläuft sich dabei für 30 Wochenstunden auf 900 Euro brutto, für 20 Wochenstunden 600 Euro brutto", erklärt die Leiterin der Arge. Finanziert wird die Bürgerarbeit durch Bundesmittel sowie durch europäische Sozialfonds. "Ziel ist es, Arbeitslose in die Bürgerarbeit zu vermitteln"Edith Schaeffer-Klopf