| 19:12 Uhr

Bürger löschen brennendes Auto

Der Mercedes war nicht mehr zu retten, Helfer von der benachbarten Baustelle konnten aber durch ihren Löscheinsatz Schlimmeres verhindern. Foto: lf
Der Mercedes war nicht mehr zu retten, Helfer von der benachbarten Baustelle konnten aber durch ihren Löscheinsatz Schlimmeres verhindern. Foto: lf FOTO: lf
Zweibrücken. Der beherzte Einsatz einiger junger Männer und ein zufällig in der Nähe stehendes Wasserstrahlgerät haben gestern Nachmittag bei einem Autobrand in der Zweibrücker Karlstraße ein mögliches Übergreifen der Flammen verhindert. Um kurz nach drei Uhr stoppte eine Mercedes-Fahrerin kurz hinter der Poststraßenkurve wegen eines vor ihr haltenden Autos. Lutz Fröhlich

Augenzeuge Eugen Janzen berichtet: "Ich habe einen glühenden Fleck unter dem Mercedes gesehen, an der Scheibe geklopft und der Frau gesagt, dass es unter ihrem Auto brennt." Die Fahrerin flüchtete aus ihrem Auto. Janzen, Artur Arsamasow und Marcel de Gruisborne rollten das Fahrzeug einige Meter von Plastikcontainern weg, schnappten sich das gerade an der Baustelle am Haus an der Straßenecke stehende Wasserstrahlgerät und löschten immer wieder auflodernde Flammen im Motorraum, brennende Plastikteile fielen auf die Straße. Rauch- und Dampfwolken zogen durch die Karlstraße, bis in die Fußgängerzone war der Brandgeruch wahrzunehmen.

Als einige Minuten später die Feuerwehr eintraf, war das Feuer schon fast unter Kontrolle. Brandursache war ein technischer Defekt, offensichtlich an der Autobatterie, so die Polizei. Während der Lösch- und Aufräumarbeiten wurde die Karlstraße für den Verkehr gesperrt - zu längeren Staus kam es aber nicht, da Autofahrer an der Absperrung in der Poststraße wenden konnten.