| 20:21 Uhr

1. Brettspieltag
Zweibrücken, die verspielte Stadt

 Stefen Conrad (links), Andreas Süßmuth (hinten rechts) und Jörg Ehrmantraut (vorne rechts) in  ihrem Element.  Foto: nlg
Stefen Conrad (links), Andreas Süßmuth (hinten rechts) und Jörg Ehrmantraut (vorne rechts) in  ihrem Element. Foto: nlg FOTO: Nadine Lang
Zweibrücken. Die Organisatoren sind mit dem ersten Brettspieltag in Zweibrücken zufrieden. Von Nadine Lang

Nanu, was war denn am Samstag in der Fußgängerzone und auf dem Hallplatz los? Quer durch die Stadt verteilt saßen junge wie alte Menschen an Bierbänken, und spielten miteinander Brettspiele. „Das ist genau der Effekt, wie wir ihn uns vorgestellt haben“, erklärte Citymanagerin und Organisatorin Petra Stricker. Eine ruhige Veranstaltung, eine Kooperation von Stadtmarketing, Gemeinsamhandel und dem Verein Spielelagune Saar, bei der es nicht um einen Festcharakter geht, sondern um ein sprichwörtlich spielerisches Miteinander, bei dem sich auch fremde Menschen kennenlernen und gemeinsam unterhaltsame und entspannte Stunden verbringen.

Die Idee selbst wurde ihr im vergangenen Jahr von zwei Bürgern zugetragen. Zufällig las Stricker kurz darauf etwas über den Brettspielverein Spielelagune Saar, der sich regelmäßig in Ernstweiler trifft, und holte sich den Verein als Experten mit ins Boot. „Es ist schön, wenn Impulse von außen kommen und immer einen Versuch wert, im schlimmsten Fall lassen wir es eben wieder“, erklärt Stricker weiter. Vom „schlimmsten Fall“ kann man beim 1. Zweibrücker Brettspieltag nun zum Glück ganz und gar nicht sprechen, denn tatsächlich folgten bis in den Nachmittag so einige Spieleinteressierte in allen Altersklassen der Spieleeinladung – eine zahlenmäßige Einschätzung konnte die Citymanagerin leider nicht geben. Zusätzlich statteten zehn Cosplayer mit ihren Kostümen der Aktion eine Besuch ab. Damit auch Platz für alle war, wurden auf dem Hallplatz 13 Biergarnituren aufgestellt, 16 weitere in der Fußgängerzone sowie zusätzliche Bänke auf dem Herzogsplatz, die das THW zur Verfügung gestellt hatte.

Damit auch unerfahrene Spieler neue Spiele kennenlernen oder auch einen Spielepartner haben, wenn sie alleine den Brettspieltag besuchen, stellte der Verein Spielelagune Saar nicht nur die verschiedensten Spiele sondern auch Spieleprofis zur Verfügung, die für alle Besucher als Ansprech- und Spielepartner zur Verfügung standen. Dabei wurden sie von befreundeten Spielevereinen unterstützt. Stefan Ziemerle, der zweite Vorsitzende der Spielelagune Saar, zeigte sich schon kurz nach dem Start zufrieden. „Es wird gut angenommen dafür, dass wir zum ersten Mal am Start sind“, meinte er.



Der Verein kümmerte sich auch darum, dass die Besucher mit echten Spieleautoren ins Gespräch kommen konnten. „Als besonderes Highlight haben wir den Spieleautor Klaus Geis hier“, erklärte Ziemerle. Dieser hat seine Heimat die Pfalz in zwei unterhaltsame Spiele verpackt und stand in der Fußgängerzone Rede und Antwort und natürlich auch für eine Spielerunde bereit.

Ins Spiel vertieft waren auch Stefen Conrad vom Verein Gedankenwelten, Jörg Ehrmantraut von der Spielelagune Saar und Andreas Süßmuth, der als Besucher den Brettspieltag besuchte und mit den beiden Profis die Spielewelt erkundete. „Ich finde das hier ganz toll. Ich habe nach einer Spielemöglichkeit gesucht und gefunden“, freut sich Andreas Süßmuth. Und auch Stefen Conrad freut sich über das Interesse der Besucher. Solch ein Tag, so findet er, macht es den Spieleinteressierten einfacher, einen offenen Kontakt herzustellen, als bei Vereinsveranstaltungen, die immer einen gewissen geschlossenen Rahmen haben.

Citymanagerin Petra Stricker muss sich zwar erst noch mit den Verantwortlichen der Spielelagune zusammensetzen, sagte sie am Sonntagabend, sie gab sich aber optimistisch, dass die Aktion nicht die letzte ihrer Art war.

 Zehn Cosplayer wurden am Rande des Brettspieltages gezählt.
Zehn Cosplayer wurden am Rande des Brettspieltages gezählt. FOTO: Nadine Lang