| 23:20 Uhr

Brandschutz-Probleme in Reithalle

Zweibrücken. Die große Reithalle im Zweibrücker Landgestüt entspricht nicht den brandschutzrechtlichen Vorschriften. Diese Information des Pfälzischen Merkur bestätigten am Freitag auf Anfrage Gestütsleiter Alexander Kölsch und der Vorsitzende der Gestüts-Stiftung, Oberbürgermeister Helmut Reichling Von Merkur-Redakteur Lutz Fröhlich

Zweibrücken. Die große Reithalle im Zweibrücker Landgestüt entspricht nicht den brandschutzrechtlichen Vorschriften. Diese Information des Pfälzischen Merkur bestätigten am Freitag auf Anfrage Gestütsleiter Alexander Kölsch und der Vorsitzende der Gestüts-Stiftung, Oberbürgermeister Helmut Reichling. Die mehrheitlich von der Stadt getragene Stiftung ist Mehrheitseigner des Anfang 2008 vom Land Rheinland-Pfalz übernommenen Gestüts.Kölsch spricht von einem "schwierigen Thema". Die letzte Großveranstaltung in der Reithalle war Ende März die Pferdegala mit 1000 Besuchern. So viele Besucher dürfen aus Brandschutz-Gründen vorerst nicht mehr in die Halle. "Wir hatten für die Gala noch eine Sondergenehmigung, die ist jetzt abgelaufen. Es muss bautechnisch etwas geändert werden", erläutert Kölsch.

Nach Merkur-Informationen dürfen nur noch 200 Zuschauer in die vom Land übernommene Reithalle (in die mit Sonderbestuhlung und Stehplätzen laut Kölsch bis zu 1400 Menschen passen). Die Zahl 200 bestätigen allerdings weder Kölsch noch Reichling. Kölsch: "Wir sind das noch am prüfen." Klar sei: "Es muss jetzt schnellstmöglichst etwas getan werden." Nächste Großveranstaltung in der Reithalle ist im Oktober der "Goldene Herbst". Das Landgestüt spricht laut Kölsch bereits mit Architekten, um ein Gesamtkonzept zu erarbeiten. Oberbürgermeister Reichling bestätigt Merkur-Informationen, man müsse mit einer hohen sechsstelligen Summe rechnen. Der Stiftungs-Chef verspricht: "Wenn Geld investiert werden muss, werden wir das machen." Ausdrücklich begrüßt Reichling, dass die neue Gestüts-Führung "kein Risiko eingeht". Den Goldenen Herbst sieht er nicht in Gefahr. > Meinung: links