Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:14 Uhr

Vereine
Beweglichkeit und Disziplin als Voraussetzung

Wer in der Garde des KVZ tanzen will, muss nahezu das ganze Jahr über trainieren.
Wer in der Garde des KVZ tanzen will, muss nahezu das ganze Jahr über trainieren. FOTO: Volker Baumann
Zweibrücken. Garden- und Schautänze sind die Schmuckstücke beim KVZ – die erfordern ein stetiges Training. Von Norbert Rech

Um eine tolle Fastnacht garantieren zu können, müssen die Aktiven in den Vereinen unendlich viel ihrer Freizeit investieren. Das ist längst nicht allen Narren klar, die sich in diesen Tagen lediglich als Gast an den abwechslungsreichen Prunksitzungen, stimmungsvollen Maskenbällen oder den Umzügen erfreuen.

Ein wichtiger Teil der sogenannten „Fünften Jahreszeit“ sind die Garden- und Schautänze. Mit farbenfrohen Kostümen und schmucken Uniformen lassen sie die Herzen der „Fastnachtsboze“ höher schlagen.

Beim KVZ (Karnevalverein Zweibrücken) war über viele Jahre hinweg die heutige Sitzungspräsidentin Heike Hofer für diese Abteilung des Vereins zuständig. Sie sorgte ab 1992 vor allem für die Wiederbelebung der Garden, was ihr durch eine hervorragende Jugendarbeit auch gelungen ist. Im Laufe der Zeit hat sie diese Aufgabe an Anja Frübis und Simone Wilms übertragen, die auch heute noch beide mit Leidenschaft und Herzblut dabei sind.

Im Grunde werde bis auf eine kleine Pause nach Aschermittwoch über das gesamte Jahr in der Turnhalle der Breitwiesenschule trainiert, damit in der Session auf der Bühne am Ende alles passt. „Wichtig sind dabei die Choreografie und die Schrittfolge“, erklärt Simone Wilms. Mitmachen könne im Grunde jeder. Es sei nur wichtig, den passenden Einstieg zu finden. „Der ist direkt nach der Kampagne“, erklärt die Trainerin weiter. Damit sei gewährleistet, dass das neue Mitglied auch von Anfang an die neuen Tänze lernt und entsprechend keine Mühe hat, etwas aufholen zu müssen.

Voraussetzung sei in erster Linie Beweglichkeit, Fitness und die Einfühlung in den Takt der Musik. Auch solle bei den Proben die Pünktlichkeit kein Fremdwort sein. Bei der Gestaltung der Tänze haben die beiden Trainerinnen völlige Handlungsfreiheit, wie sie gegenüber dem Merkur betonen. Bei den Garden seien selbstverständlich Märsche vorgegeben.

Beim KVZ könne man sehr viel Spaß haben, stellen die Zwei klar, dass hier nicht nur geschuftet werde. Der Verein sei wie eine große Familie. In geselligen Runden würden sich die Aktiven sehr gut kennenlernen. Auch mancher Freundeskreis sei hier entstanden.

Einmal hat die Funkengarde auch an den Pfalzmeisterschaften im Schautanzen teilgenommen. Auch wenn das ein Einzelfall gewesen war, habe der KVZ hervorragende Gruppen, wie die jüngste Prunksitzung zeigte. Um Garden- oder Schautänze trainieren zu können sei die C-Lizenz im Karneval-Tanzsport erforderlich, deren überfachlichen Teil beim Sportbund abgelegt werde.

Weitere Informationen zum KVZ, den Trainingszeiten und den Gruppen gibt es auch im Internet: www.kv-z.de