| 20:46 Uhr

Konzert am Hofenfels-Gymnasium
Bewegende Weltmusik hoch 3

Das Instrumentalensemble des HFG unter der Leitung von Sebastian Voltz.
Das Instrumentalensemble des HFG unter der Leitung von Sebastian Voltz. FOTO: Marco Wille / Marco Wille; www.marcowille.de
Zweibrücken. Die Musik-AGs des Hofenfels-Gymnasiums brachte am Donnerstag 200 Zuhörer zum Mitwippen und Fingerschnipsen. Von Marco Wille

Bei freier Sitzplatzwahl tut man sich zuweilen schwer, den richtigen Platz auszusuchen. An der Bühne ist man möglicherweise zu nah dran, ganz hinten höchstwahrscheinlich zu weit entfernt. In der Mitte sieht man vielleicht nicht gut. Beim Schülerkonzert am Hofenfels-Gymnasium (HFG) am Donnerstagabend war dies unwichtig.

Denn die Musik AGs haben sich bei ihrem Konzert unter dem Titel: „Musik hoch 3“, etwas gegen dieses Problem einfallen lassen. Wer beim ersten Abschnitt mit dem Instrumentalensemble unter der Leitung von Lehrer Sebastian Voltz noch ganz vorne saß, der bekam beim zweiten Teil, der von dem gemischte Chor durchgeführt wurde, gezeigt, wie es ist, am anderen Ende des Zuhörerraumes zu sitzen. Denn das Orchester führte seine Stücke genau gegenüber von der Bühne auf, auf der sich die Chorsängerinnen und Chorsänger aufgestellt hatten.

Das Orchester spielte vor den Besuchern in der Schulaula traditionelle Kompositionen, die im weitesten Sinn dem Bereich Folk zugeordnet werden konnten. Den Zuhörern wurde eine Art grenzenloser, bewegender Weltmusik geboten. Und die tat in der HFG-Aula ihre Wirkung, denn im Publikum setzte zum Takt der Musik das Fingerschnipsen ein.



Geprägt waren die ersten Titel vom israelisch-jüdischen Kulturkreis. Eine Art Fusion bot sich dem Gehör beim Titel „lag Bari“, eine wiederum traditionelle Melodie von Mario Korunic, der Voltz eine neue Interpretation mitgab. Mit „The Criminal“ spielte das Orchester ein Lied aus der Feder ihres Lehrers. „Beim Komponieren wusste ich anfangs nicht genau, wie es heißen soll. Jetzt ist es allen gewidmet, die mal etwas in ihrem Leben verbrochen haben“, erzählte Voltz. Mit „Spicy“ spielte das Instrumentalensemble ihr schwerstes Lied im Programm zum Ende hin.

Nun mussten sich die gut 200 Besucher etwas bewegen und ihre Stühle in Richtung Bühne umdrehen. Stefan Lang und seine Chor-AG standen hier im Fokus. Mit einem ruhigen Gospel „Hear my prayer“ startete man. Mit „Fußball“ ging es dann gleich ab auf den grünen Rasen. Auch mit Hits wie „Engel“, der eigentlich von der Rockband Rammstein stammt, bewies der Große Chor seine immense Bandbreite – und vermittelte gleichzeitig einen Querschnitt aus dem Erlernten des Schuljahres. Ein weiteres Mal mussten die Stühle gedreht werden. Wieder zurück, wo das Orchester zu Beginn saß. Dort standen die Jazzer für ihren Auftritt bereit. Matthias Wolf leitete den Konzertbeitrag der HFG-Bigband.