| 20:17 Uhr

Ich lebe gerne in Ernstweiler
An allen Ecken und Enden was geboten

 Die Club-Gemeinschaft Hasensteig mit Prinzessin Nadine I.
Die Club-Gemeinschaft Hasensteig mit Prinzessin Nadine I. FOTO: Volker Baumann
In Ernstweiler sind viel Unterhaltung und Spaß zuhause. Von Volker Baumann

Um Stimmung, Freizeitgestaltung und Spaßfaktor im Zweibrücker Stadtteil braucht sich der Vorsitzende des Ortskartells Ernstweiler, Robert Hähn, keine Sorgen zu machen, gibt es doch gleich mehrere angeschlossene Vereine, die mit ihren Auftritten Ernstweiler über die Grenzen hinaus repräsentieren und bekanntmachen.

So zum Beispiel die „Club Gemeinschaft Hasensteig (CGH) die 1974 aus einem Zusammenschluss der Vereine CCH und der Gemeinschaft der Siedler und Eigenheimer in Ernstweiler entstand, seitdem den karnevalistischen Brauch in Ernstweiler pflegt und zu einer Art Karnevals-Hochburg gemacht hat. Seit 1982 ist der Verein Mitglied im „Bund Deutscher Karneval“. Im Jahr 2016 erlangte die aktive Garde „Zigeunerfunken“ den dritten Platz und damit auch einen Pokal beim Freundschaftsturnier in Karlsruhe. Alljährlich sind die CGHler beim Zweibrücker Faschingsumzug mit einem Motivwagen dabei, an dem schon jetzt wieder fleißig gebastelt und renoviert wird, um der neuen Prinzessin, die zur Sessionseröffnung am 11. November 2019 gewählt wird, einen würdigen Platz auf dem fahrbaren Untersatz zu bieten.

Und damit die neue Session auch mit vollem Elan angegangen werden kann und der Gardetanz sitzt, wird die Jugend vom 14. bis 15. September erst mal in ein karnevalistisches Trainingslager geschickt. Die „Dancing Mummies“ des CGH sorgen bei diesem Trainingscamp dabei meist für die entsprechende Verpflegung.



Nicht genug des Karnevalsreigens in Ernstweiler. Auch die Zweibrücker Fasenachtsfreunde (ZFF), etwa 50 jüngere Leute, denen die Zweibrücker Fasenacht Spaß macht, haben den Stadtteil inzwischen zu ihrer Hochburg erkoren und unterstützen, nicht nur in Ernstweiler, die anderen Vereine gerne bei Aktivitäten. Im Jahr 2010 gegründet, sind sie inzwischen sozusagen der fünfte Karnevalsverein in Zweibrücken. Am 28. September feiern die Zweibrücker Fasenachtsfreunde ihr Oktoberfest.

In puncto feiern gibt es da natürlich auch noch die Ernstweiler Straußbube, die am zweiten Wochenende im Oktober Ernstweiler zum Kerwe-Mekka werden lassen, wiederum unterstützt von den genannten Vereinen. Auch beim Ernstweiler Sommerfest am Symbolbaum lief alles Hand in Hand, so dass die Organisation solcher Feste immer in bewährten Händen liegt, wie Robert Hähn gerne feststellt.

Und last but not least gibt es da noch den FCK-Fan-Club „Ernschwiller Deiwel“, die auch auf Geselligkeit programmiert sind und regelmäßig am Zweibrücker Faschingsumzug teilnehmen.

Ein buntes, kommunikatives Feier-Völkchen lebt da also in Ernstweiler. Ein Völkchen, dem nie die Ideen und der Spaß ausgehen. Robert Hähn ist froh, dass es sogar noch mehr Ideenreichtum im Ort gibt. In diesem Jahr wurde im und um den neu bewirteten Ernstweiler Hof der „Ernstweiler Musik-Sommer“ veranstaltet. Jonas Farkas und Team sorgten mit entsprechenden Konzertabenden für ein neues Kultur-Event im Zweibrücker Raum, das sehr viel Zuspruch fand, besonders wegen der entspannten Atmosphäre. Ganz in der Nähe noch der schöne Prinzenpark, ein beliebter Treffpunkt, nicht nur wegen der gerne genutzten Boule-Bahn.⇥bav

 Die Zweibrücker Fasenachtsfreunde auf ihrer „Zug-En(d)te“.
Die Zweibrücker Fasenachtsfreunde auf ihrer „Zug-En(d)te“. FOTO: Martin Wittenmeier
 Die Ernschwiller Deiwel beim Fastnachtsumzug.
Die Ernschwiller Deiwel beim Fastnachtsumzug. FOTO: Volker Baumann
 Robert  Hähn
Robert Hähn FOTO: Volker Baumann