| 00:27 Uhr

Verkehrsschule an der Rennwiese
Ehrenamtler reparieren Jugendampel

Ursprünglich sollte die Reparatur der Ampeln rund 10 000 Euro kosten, am Ende musste die Stadt nur das Material bezahlen.
Ursprünglich sollte die Reparatur der Ampeln rund 10 000 Euro kosten, am Ende musste die Stadt nur das Material bezahlen. FOTO: Norbert Rech
Zweibrücken. Insbesondere die Zweibrücker Grundschüler werden sich über diese Nachricht freuen: Die seit zwei Jahren defekte Ampelanlage der Verkehrsschule aus den 1970er Jahren an der Rennwiese funktioniert wieder. Von Norbert Rech

Die Ampel ist schließlich das sprichwörtliche Salz in der Suppe im Unterricht. „Ursprünglich sollte die Reparatur rund 10 000 Euro kosten“, berichtet Polizeihauptkommissar Andreas Fremgen, der als Verkehrssicherheits-Beauftragter für die Ausbildung der Kinder zuständig ist. Diese Summe konnte durch ehrenamtliche Arbeit auf tausend Euro minimiert werden, so dass die Stadt am Ende lediglich das Material bezahlen musste. Bürgermeister Christian Gauf (CDU) bedankte sich in diesem Zusammenhang bei Stefan Konrath und Frank Endmann, die in ihrer Freizeit die Arbeiten an der Anlage erledigten. Mit dabei war auch das Zweibrücker Unternehmen Scharding, das den Tiefbau beisteuerte. Solche ehrenamtlichen Projekte sind für Gauf „beispielhaft“. Durch die freiwilligen Helfer könne die Stadt hier jede Menge an Geld einsparen. Die Arbeiten seien nach dem Start im März auch zügig über die Bühne gegangen.

Die Verkehrsschule wird von den acht Zweibrücker Grundschulen und der Förderschule vom Frühjahr bis in den Herbst genutzt. Nach der Theorie in der Schule folgen vier Übungsstunden und dann auch gleich die Prüfung. Gestern wurde diese von den 17 Schülern der Klasse 4a der Grundschule Sechsmorgen absolviert. Die Verkehrsschule ist im Grunde über die gesamte „Saison“ über belegt. – Im Landkreis Südwestpfalz wird der Unterricht direkt an verschiedenen Schulen angeboten. Die benötigten Schilder und Verkehrszeichen werden per Laster dorthin transportiert.