| 23:50 Uhr

Dieses und kommendes Wochenende
Strahlende Weihnachtsmarkt-Eröffnung

Der Nikolaustag ist in Zweibrücken auch stets der Eröffnungsabend für den Weihnachtsmarkt. So ist es auch diesmal gewesen, und die Kinder warteten am Donnerstagabend bereits voller Ungeduld auf die Gabe aus dem Jutensack.
Der Nikolaustag ist in Zweibrücken auch stets der Eröffnungsabend für den Weihnachtsmarkt. So ist es auch diesmal gewesen, und die Kinder warteten am Donnerstagabend bereits voller Ungeduld auf die Gabe aus dem Jutensack. FOTO: Norbert Schwarz
Zweibrücken. Großer Besucherandrang, stimmungsvolles Ambiente, flotte Musik – so startete gestern Abend der Jubiläums-Markt. Von Norbert Schwarz

Der 40. Zweibrücker Weihnachtsmarkt ist am Donnerstagabend auf dem Alexanderplatz offiziell eröffnet worden. Mit weißem Rauschebart, rotem Nikolauskapuzenmantel und einem rappelvollen Gabensack aus Jute nahm Bürgermeister Christian Gauf zusammen mit Rosenkönigin Dina I.,die im weißen Engelsgewand assistierte, die Markteröffnung vor.

Anheimelnd, den typischen Weihnachtsmarktduft von Glühwein, Lebkuchen, aber auch Gegrilltem verströmend, lockte die im bunten Lichterglanz erstrahlende Budenstadt die kleinen und großen Besucher. Der riesige Tannenbaum an der Alexanderplatzrundung zum Busbahnhof hin ist abends mit seinen Lichterketten ein Blickfang für sich. Die Witterung war mild, auf keinen Fall winterlich. Dennoch kam die passende Stimmung unter den vielen Besuchern auf. Mit ein Verdienst von Musiker Günther Hüther und seiner musikalischen Crew von „Celebrate Music 4 U“, die es einmal mehr glänzend verstanden, mit bekannten Weihnachtssongs für die passende Einstimmung zu sorgen.

Bis sich der lange Zug der Feuerwehr mit der Stadtkapelle an der Spitze im Schein vieler Fackelträger den Weg vom Rathaus durch die Fußgängerzone zur Alexanderskirche bahnte, verging geraume Zeit. Mit einem kurzen Platzkonzerte und gleichfalls schmissigen Weihnachtsliedern überbrückte diese die Stadtkapelle mit ihrem Dirigenten Björn Weinmann. Nicht Rentiere, sondern Grautiere zogen die Kutsche von Nikolaus und seinem Engel. Das Durchkommen war wie schon in den letzten Jahren wieder äußerst schwierig, zumal der Nikolaus schon auf dem Weg zur Eröffnungsbühne kleine Gaben aus dem großen Sack verteilte. Ein Anliegen ist es dem Himmelsboten vor der förmlichen Markteröffnung gewesen, den kanadischen Gästen aus der Partnerstadt Barrie seinen Willkommensgruß zu entbieten und ihnen auf dem kleinen, aber feinen Zweibrücker Weihnachtsmarkt vergnügte Stunden zu wünschen. Der besondere Dank galt zudem Klaus Eisenbarth von der Zweibrücker Betriebsstätte der Heinrich-Kimmle-Stiftung. Die jungen Mitstreiter Eisenbarths nämlich hatten in wenigen Tagen die mehr als 50 Buden wieder auf Vordermann gebracht, wofür es von Bürgermeister Gauf und Weihnachtsmarktorganisator Heiko Saberatzky ein öffentliches Lob gab.



Dieses und kommendes Wochenende lockt der Weihnachtsmarkt auf dem Alexanderplatz die kleinen und großen Besucher. Das Programm bietet viele Höhepunkte. Die Stadtmission wird heute ab 17 Uhr zu hören sein. Noch mehr Lichterglanz wird es bei der Feuerschau von „Calendonia Flames“ geben. Den zweiten Marktabend beschließt „Nickel& Dime“, Rock und Pop mit dem Zweibrücker Duo Pepe und Horst Pirmann.