| 20:12 Uhr

Aus den Eintrittsgeldern wird Schwimmunterricht finanziert
Bahnen ziehen für den guten Zweck

 Bahnen schwimmen für den guten Zweck im Zweibrücker Badeparadies.
Bahnen schwimmen für den guten Zweck im Zweibrücker Badeparadies. FOTO: GMLR
Zweibrücken. Und zwar am 2. und 3. April im Zweibrücker Badeparadies: Vom Erlös aus den Eintrittsgeldern wird Schwimmunterricht im Rahmen des Projekts „Zweibrücken lernt schwimmen“ finanziert.

(red/elb) Anfang April ist es soweit: Das erste Zweibrücker 24-Stunden-Schwimmen findet statt. Eigentlich ist es sogar das zweite, denn in den 80er Jahren fand schon einmal ein 24-Stunden-Schwimmen statt. Allerdings ist es das erste dieser Art.

Von Donnerstag, 2. April, 8 Uhr, bis Freitag, 3. April, 8 Uhr, können im Hallenbad Bahnen für den guten Zweck gezogen werden. Der Erlös aus den Eintrittsgeldern geht an das Projekt „Zweibrücken lernt schwimmen“, das Oberbürgermeister Marold Wosnitza Anfang 2018, damals noch Vorsitzender des Stadt-Sportverbandes, ins Leben gerufen hat. Dabei unterstützt ein Schwimmlehrer im Rahmen eines Freiwilligen Sozialen Jahres die Lehrer beim Unterricht.

Hintergrund damals waren dramatische Zahlen, die eine Studie der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft zu Tage gebracht hatte: 60 Prozent der Kinder können nicht mehr schwimmen, Zahlen, die auch die Schulen der Stadt bestätigen konnten. Dabei ist die Ausgangslage in Zweibrücken mit dem Freibad, dem Hallenbad und einem Lehrschwimmbecken sowie der Arbeit der privaten Schwimmschulen außerordentlich gut. Und auch die meisten der acht Zweibrücker Grundschulen bieten in einer Klassenstufe Schwimmunterricht an.



Dank dieses Projekts erhalten seit 2018 alle Grundschüler der zweiten Klasse ein Jahr Schwimmunterricht. „Das ist eine sinnvolle Maßnahme für die Sicherheit der Kinder“, begründete der Stadtwerke-Geschäftsführer Werner Brennemann die Unterstützung des Projektes. Denn die Schwimmkurse finden im Badeparadies statt.

Und damit das auch so bleibt, veranstalten die Stadtwerke in der ersten Aprilwoche ein tolles Event im Zweibrücker Badeparadies: „24-Stunden-Schwimmen für den guten Zweck. Jede Bahn zählt!“

„Mit den gesamten Einnahmen der Eintrittspreise werden wir durch die 24-Stunden-Schwimmen-Aktion die nächste FSJ-Kraft finanzieren“, betont Brennemann.

Für das leibliche Wohl sorgt der Partyservice Grim und in der Eingangshalle für eine kleine „Attraktion“ die AOK sowie das Smile X-Fitnessstudio. Für den Eintritt an diesem Tag gilt übrigens keine zeitliche Begrenzung. Teilnehmende Partner sind die Wassersportfreunde Zweibrücken e.V., Ollis Schwimmschule, die Schwimmschule Wa.LE for Kids Zweibrücken sowie die DRK-Wasserwacht Zweibrücken.

Während im Schwimmerbecken Bahnen geschwommen werden, gibt es im Nichtschwimmerbecken ein begleitendes Programm: Wassergymnastik, Spiel und Spaß mit den beiden Schwimmschulen und eine Vorführung der WSF-Kanuten.

Jeder Teilnehmer, der möchte, erhält eine Startkarte, um die geschwommenen Bahnen einzutragen.

Jeder zählt selbst und wird von den Vereinen kontrolliert. Der jüngste und älteste Teilnehmer mit den am meisten geschwommenen Bahnen erhält zur Belohnung einen Sachpreis.

Wer mitmachen möchte, kommt einfach vorbei. Größere teilnehmende Gruppen werden um Anmeldung gebeten unter Telefon (0 63 32) 87 44 60.