| 21:02 Uhr

Boule-Stadtmeisterschaft
Die Gastgeber schlagen sich wacker

Boule ist „in“. Das bewiesen die vielen Teilnehmer bei der 23. Stadtmeisterschaft der TSG Mittelbach-Hengstbach. Hier im Bild zu sehen sind links Chalisa Klein und Myriam Heidenreich, Spielerinnen der TSG Mittelbach, rechts daneben ihre Gegner Isabelle Niehren und Roger Friedrich.
Boule ist „in“. Das bewiesen die vielen Teilnehmer bei der 23. Stadtmeisterschaft der TSG Mittelbach-Hengstbach. Hier im Bild zu sehen sind links Chalisa Klein und Myriam Heidenreich, Spielerinnen der TSG Mittelbach, rechts daneben ihre Gegner Isabelle Niehren und Roger Friedrich. FOTO: Margarete Lehmann
Mittelbach. Die TSG Mittelbach-Hengstbach richtete am Wochenende die 23. Boule-Stadtmeisterschaft aus. 47 Mannschaften nahmen teil – Tendenz steigend. Von Peter Fromann

Die 2005 gegründete Boule-Abteilung der TSG Mittelbach-Hengstbach ist ein echter Aktivposten des Vereins. An den diesjährigen offenen Stadtmeisterschaften nahmen 47 Mannschaften teil – im vergangenen Jahr waren es noch 40 gewesen. Gespielt wurden vier Runden Dublette nach Schweizer System auf 27 Plätzen. Ein Bouleplatz (Boulodrome) kann einen beliebigen Boden aufweisen. Es kann also überall gespielt werden. So erklärt sich die hohe Anzahl der Plätze. Je nach Bedarf können Plätze auf freien Flächen im Nu eingerichtet werden.

Im Gegensatz zum K.o.-System bedeutet beim Schweizer System eine Niederlage nicht das Ausscheiden aus dem Turnier. Und es wird ausgeschlossen, dass zwei Spieler zweimal aufeinander treffen. Begonnen wurde um Samstag gegen 14 Uhr, das Turnier zog sich über Stunden hin.

Die Mittelbacher Teilnehmer schnitten bei großer Konkurrenz recht gut ab. Den 6. Platzen errang die Mannschaft Tim Dotterweich von der TSG Mittelbach-Hengstbach und Francesco Daniele aus Wittlich.Den 13. Platz belegten Chalisa Klein und Myriam Heidenreich, die Abteilungsleiterin bei der TSG Mittelbach ist.



Weitere Platzierungen erreichten die reinen Mittelbacher Paarungen: Gina Müller/Pino Daniele (21.), Walter Müller/Carmen Zimmer (31.) und Heinz Werner/Norbert Sossna (35.). Zu gewinnen gab es den Titel Stadtmeister, einen Pokal und eine Urkunde. Alle Teilnehmer erhielten ein kleines Geschenk, niemand ging leer aus.

Boule wird bei der TSG jetzt im 13. Jahr gespielt. „Mit der Anzahl der Teilnehmer sind wir sehr zufrieden“, sagt Myriam Heidenreich. Die Stadtmeisterschaften sprechen sich immer weiter herum, das Interesse steigt. Jugendliche der TSG nahmen im Laufe der Jahre schon an Landesmeisterschaften und deutschen Meisterschaften teil. Boule ist „in“. Ein Sport, den jeder auch in hohem Alter noch treiben kann.