| 20:24 Uhr

Zwei Bewohner kamen rechtzeitig raus
80 Wehrleute bei Hausbrand im Einsatz

 Wegen der Lösch- und Aufräumarbeiten musste die Ortsdurchfahrt Kleinbundenbach nach dem Wohnhausbrand am Freitag stundenlang gesperrt werden. Den Schaden am Haus schätzt die Polizei auf 60 000 Euro (wir berichteten).
Wegen der Lösch- und Aufräumarbeiten musste die Ortsdurchfahrt Kleinbundenbach nach dem Wohnhausbrand am Freitag stundenlang gesperrt werden. Den Schaden am Haus schätzt die Polizei auf 60 000 Euro (wir berichteten). FOTO: Feuerwehr Zweibrücken-Land
19 Feuerwehrfahrzeuge und 80 Wehrleute waren am Freitag bei dem Wohnhausbrand in der Kleinbundenbacher Hauptstraße im Einsatz. Das teilt die Verbandsgemeinde-Feuerwehr in ihrer Bilanz mit. Nach dem siebenstündigen Einsatz hielten noch Kollegen aus Kleinbundenbach und Contwig Nachtwache.

Ergänzend zur Polizei (wir berichteten) teilt die Feuerwehr zudem mit, dass sich die beiden Hausbewohner unverletzt ins Freie retten konnten. Die Verbandsgemeinde-Beigeordnete Doris Schindler sei auch vor Ort gewesen und kümmerte sich zusammen mit der Polizei um die Unterbringung der Bewohner.

Im Einsatz befanden sich die Löscheinheiten aus Dellfeld, Käshofen, Kleinbundenbach, Grossbundenbach, Hornbach, Bechhofen, Rosenkopf, Zweibrücken, Contwig inklusive Unterstützung der Feuerwehreinsatzzentrale in Contwig mit 19 Feuerwehrfahrzeugen, und 80 Einsatzkräften der Feuerwehr. Auch war die Atemschutzkomponente Mitte des Kreises Südwestpfalzes der Feuerwehr Lemberg im Einsatz und der Rettungsdienst des DRK Zweibrücken war während des Einsatzes vor Ort.

Die Brandursache ist laut Polizei und Feuerwehr noch unklar.