| 23:21 Uhr

Wenn nur noch der Hammerstiel übrig bleibt

Beim Obst- und Gartenbauverein gab es unter anderem ein Verdauungs-Schnäpschen. Foto: Feldner
Beim Obst- und Gartenbauverein gab es unter anderem ein Verdauungs-Schnäpschen. Foto: Feldner
Maßweiler. Der Festplatz vor dem Sportheim wurde beim fünften Dorffest wieder zum Mittelpunkt des Dorfgeschehens.Das Dorffest sei schön, problemlos und harmonisch über die Bühne gegangen, zog Vereinsringvorsitzender Pirmin Huber eine erste Bilanz Von Merkur-Mitarbeiterin Anja Feldner

Maßweiler. Der Festplatz vor dem Sportheim wurde beim fünften Dorffest wieder zum Mittelpunkt des Dorfgeschehens.Das Dorffest sei schön, problemlos und harmonisch über die Bühne gegangen, zog Vereinsringvorsitzender Pirmin Huber eine erste Bilanz. Nach der Sperrstunde am Samstagabend, die übrigens ohne Murren eingehalten wurde, hatten Nachtschwärmer die Gelegenheit zum Disko-Besuch im Sportheim. Verantwortlich für das Dorffest war der Vereinsring. Mitwirkende waren der Turn- und Sportverein, der Tennisclub, der Obst- und Gartenbauverein, der Kaninchenzuchtverein und der CDU- Ortsverband.

Ortsbürgermeister Jürgen Herzog hieß bei der Eröffnung die ersten Besucher willkommen. Dem Vereinsring dankte er für die Ausrichtung. Verbandsbürgermeister Thomas Peifer setzte den Zapfhahn am Freibierfass - eine nicht ganz einfache Aufgabe, denn der Hammer hatte seine Tücken. Nach zwei Schlägen machte sich der Hammerkopf nämlich selbstständig. In der Hand des Bürgermeisters blieb allein der Hammerstiel zurück. Ersatz war jedoch schnell zur Stelle. Das Zeremoniell konnte dann mit dem Ersatzhammer zu einem glücklichen Ende gebracht und danach der Gerstensaft gezapft werden.

Nach und nach trudelten dann auch mehr Besucher auf dem Festplatz ein. Der mit Sitzgarnituren bestückte Dorfplatz füllte sich. Die laue Sommernacht tat ihr Übriges dazu, dass in gemütlicher Runde lange gefeiert wurde. An der Bonausgabe und den Verkaufsständen gab es viel zu tun. Dem kulinarischen Angebot wurde gut zugesprochen, und auch der Getränkeabsatz war stark. Der Förderverein der Kindertagesstätte wartete zusätzlich mit Kaffee und Kuchen auf. Der Erlös wird zugunsten der Einrichtung verwendet.