| 20:28 Uhr

Gerhard Schönenberger feiert
Ereignisreiches Leben mit und für die Musik

 An seinem 90. Geburtstag besuchten die Vereinskameraden Gerhard Schönenberger, langjähriges Mitglied der VT Contwig. Auf dem Foto von links nach rechts: Vorsitzender Walter Hüter, Harald Boßlet, stellvertretender Abteilungsleiter Orchester, Maximilian Sefrin, Abteilungsleiter Orchester, Gerhard Schönenberger, VT-Vorstand Günter Förch und Dirigent Alfred Sefrin.
An seinem 90. Geburtstag besuchten die Vereinskameraden Gerhard Schönenberger, langjähriges Mitglied der VT Contwig. Auf dem Foto von links nach rechts: Vorsitzender Walter Hüter, Harald Boßlet, stellvertretender Abteilungsleiter Orchester, Maximilian Sefrin, Abteilungsleiter Orchester, Gerhard Schönenberger, VT-Vorstand Günter Förch und Dirigent Alfred Sefrin. FOTO: Susanne Lilischkis
Contwig. Gerhard Schönenberger feierte kürzlich seinen 90. Geburtstag. Das Ehrenmitglied ist ein wahrhaftiges Urgestein der VT Contwig. Der Verein hat ihm viel zu verdanken. Von Susanne Lilischkis

Mit 90 Jahren zählt sich Gerhard Schönenberger noch lange nicht zum alten Eisen. Kürzlich haben die Vereinskollegen der VT Contwig dem Gründungsmitglied des Musikzuges zu seinem Jubelfest gratuliert. Gefeiert wurde dieses Mal bei Gerhard Schönenberger Zuhause und nicht mehr in der Halle der VT, wo der Musikzug seinem Ehrenmitglied vor zehn Jahren ein Ständchen zu seinem 80. Geburtstag brachte. Doch inzwischen ist Schönenbergers Frau schwer erkrankt und der rüstige Senior muss etwas kürzer treten.

Sein Engagement im Musikzug der VT lässt er sich allerdings nicht nehmen – regelmäßig besucht er die Proben. Spielte er früher die Fanfare, sind es heute die Rhythmusinstrumente. Als Musiker der ersten Stunde gründete er im Jahr 1950 zusammen mit Helmut und August Hüther, Jakob Engel, Hans Knerr, Karl Conzelmann und Albert Bärmann den Musikzug der VT Contwig, damals noch Spielmannszug genannt.

Neben ihrem Engagement im Ort reisten die Musiker durch Deutschland, dann auch ins ferne Ausland. Sie unterhielten mit ihrer Musik den damaligen Bundeskanzler Konrad Adenauer bei seinem Besuch in Pirmasens, sie begleiteten Turnfeste in Deutschland und Österreich und reisten mit dem Landessportbund nach Tunesien. Ein Höhepunkt war sicherlich die Teilnahme an der Steuben-Parade auf der 5th Avenue in New York im Jahr 1996. Der Musikzug gab auf einer weiteren USA-Reise Konzerte in New York, Forestpark und Honesdale.



Diese Reisen in die Welt fehlen Gerhard Schönenberger ein bisschen. Sie haben ihn geprägt und bis ins hohe Alter hat er sich eine Offenheit für andere Menschen erhalten. Gesellschaft findet er nicht nur im Verein. Jede Woche besucht er den Stammtisch und den Dämmerschoppen. „Ich bin gerne unter Menschen“, sagt er schmunzelnd.

Für seine Gesundheit tut Gerhard Schönenberger viel. Er hat sein ganzes Leben noch nicht geraucht, fährt immer noch mit dem Rad und besucht ein Mal die Woche das Fitness-Studio, das ein Neffe von ihm leitet. An den Kraftmaschinen wundert sich der rüstige Rentner manchmal, dass die Jüngeren nicht mit ihm mithalten können. Die Jüngern, das sind für ihn die 50-Jährigen.

Gerhard Schönenberger hat sein ganzes Leben gearbeitet. Seine Lehre zum Werkzeugmacher begann er im Jahr 1943 bei der Firma Lanz, die später in John Deere aufging. Bis 1992 blieb Gerhard Schönenberger dem Unternehmen treu, arbeitete in späteren Jahren als Prüfer und war auch im Ausland tätig.

30 Jahre saß er für die VT Contwig im Turnrat. Nachdem er in Rente gegangen war, wandte er sich der Politik zu. „Ich liebe die Diskussion, die Auseinandersetzung, da war die Politik was für mich“, erzählt er. Zusammen mit Parteikollegen besuchte er die Städte Brüssel, Bonn, Berlin und Straßburg und schaute sich an, wie Politik gemacht wird. Auch heute noch nimmt er rege am Weltgeschehen teil. „Ich lese jeden Tag die Zeitung zum Frühstück“, berichtet er.

Zu seinem 90. Geburtstag am 19. Dezember des vergangenen Jahres gratulierten ihm seine Frau, seine Schwester, die Tochter mit Ehemann, seine drei Enkel und zwei Urenkel und Frau Milena, die Pflegerin aus Serbien, die sich um seine Frau kümmert.

Eine Abordnung der VT Contwig überreichte Gerhard Schönenberger zum Geburtstag ein gerahmtes Erinnerungsfoto seiner langjährigen Vereinszugehörigkeit. Der Verein lobte sein besonderes Engagement, seinen Idealismus und die beachtliche Leistungsfähigkeit des Musikzuges der VT Contwig. Auf die Frage, wie er es schafft, mit 90 Jahren noch so fit und geistig rege zu sein, verweist er auf die Menschen, die ihn umgeben und mit denen er gerne zusammen ist. „Ich habe gerne Gesellschaft. Aber ich bin immer zurückhaltend, dränge mich nicht in den Vordergrund oder gebe an. Ich habe so viel erlebt, aber ich bin dabei immer sachlich geblieben.“