| 20:22 Uhr

Landkreis
Was tun, wenn der Müll stehen bleibt?

FOTO: dpa / Caroline Seidel
Südwestpfalz. (red) Weil aufgrund der aktuellen Witterungsverhältnisse immer mal wieder in einzelnen Straßen der Müll nicht abgeholt werden kann, hat die Kreisverwaltung eine Reihe von Tipps für die Bürger veröffentlicht: Anwohner in Straßen, die am Abfuhrtag nicht geräumt sind, sollten ihre Tonnen an die nächste geräumte Straße bringen.

Gleiches gilt für besonders steile Zufahrtsstraßen. Kann eine Straße am Abfuhrtag nicht mit dem Müllfahrzeug befahren werden und wurden die Tonnen nicht geleert, sollten die Anwohner ihre Abfallbehälter (Restmüll, Biotonne, Altpapier) vorerst an Ort und Stelle belassen. Wenn die Straßenverhältnisse es zulassen, wird die Entsorgung innerhalb von zwei Tage nachgeholt. Bei unveränderten Straßenverhältnissen ist dies nicht immer möglich. Dann kann die Abholung erst am nächsten regulären Abfuhrtermin stattfinden. In solchen Fällen nimmt der Entsorgungsunternehmer bei der nächsten regulären Tour auch Beipack für Altpapier und Biomüll mit. Altpapier kann, gebündelt oder in Kartons verpackt, neben die Tonne gestellt werden. Biomüll kann am nächsten regulären Abfuhrtag verpackt neben die Biotonne platziert werden. Gelben Säcke oder Restmülltonnen, die nicht abgeholt werden konnten, können bei der nächsten regulären Sammlung erneut herausgestellt werden.