| 23:18 Uhr

Straßeneinweihung
Straßensanierung gebührend gefeiert

Blumen- und Schulstraße sind so gut wie fertig. Deshalb wurde in Battweiler am Wochenende schon einmal die „Einweihung“ gefeiert.
Blumen- und Schulstraße sind so gut wie fertig. Deshalb wurde in Battweiler am Wochenende schon einmal die „Einweihung“ gefeiert. FOTO: Norbert Schwarz
Battweiler. In Battweiler wurde am Wochenende die Sanierung der Blumen- und Schulstraße mit einem Einweihungsfest gewürdigt. Von Norbert Schwarz

Rund eine halbe Million Euro hat Battweiler in den Ausbau der Blumen- und Schulstraße investiert. Fahrbahn und Gehwege sind hergestellt. Absperrschilder und große Kabeltrossen für das Internet signalisieren jedoch, dass die Arbeiten noch nicht ganz abgeschlossen sind. Wieviel der Ausbau insgesamt gekostet hat, ist noch unklar. Der verantwortliche Planer Harald Krupp aus Waldfischbach-Burgalben hält fest: „Die Schlussrechnungen liegen noch nicht vor.“

Das störte am Wochenende beim „Straßeneinweihungsfest“ allerdings niemanden. Vor Kindergarten und Feuerwehrbleibe wurde tüchtig gefeiert, herrschte rund um den großen Bierpavillon und bei der Grillstation in der leergeräumten Fahrzeughalle der Feuerwehr Feststimmung. „Das mit den Helfern ist ein Problem, die Mitstreiter werden immer rarer. Die ältere Generation, die früher alles gestemmt hat, wird immer weniger. Deshalb mussten wir uns ja schon vor längerer Zeit vom zweitägigen Dorffest verabschieden. Den greifbaren Abschluss der Straßenerneuerung haben wir deshalb zum Anlass genommen, um die Einwohner wieder bei einem Fest zusammenzuführen“, betonte Ortsbürgermeister Werner Veith. Tatsächlich herrschte an den zahlreichen Stehtischen und sonstigen Verweilmöglichkeiten Betriebsamkeit, waren Jung und Alt zusammen gekommen, um sich auszutauschen.

Dass hierbei die Anlieger aus den beiden Straßenzügen weitaus in der Unterzahl im Kreis der Feiernden waren, konnte als Beleg dafür gewertet werden, dass das „Einweihungsfest“ tatsächlich ein Fest aller aus dem Dorf gewesen ist. Selbst manchen Bekannten aus den umliegenden Orten hatte es an den Festplatz verschlagen. „Ich wollt halt mool siehe, wie sich dess mit dem Schdroßeausbau so gemacht hat“, meinte Jörg Klein aus Winterbach und fand, dass sich die Straßenverbreiterung in der Schulstraße überaus positiv auf das Gesamtbild auswirkt. Ergänzend dazu die Abgrenzung der Stellplätze auf dem großen Parkplatz.



Während die Blumenstraße einen Asphaltbelag erhielt, wurde die Schulstraße gepflastert. Beim Zubringer zum Kindergarten, Dorfgemeinschaftshaus und der Feuerwehrunterkunft handelt es sich um eine Stichstraße mit Freiflächen links und rechts des kurzen Straßenstücks. Das Oberflächenwasser wird über zwei seitliche Wasserrinnen abgeleitet. Sie wurden aus Fertigelementen aus Beton hergestellt und ermöglichen ein gefahrloses Überfahren auch mit schwereren Fahrzeugen. Für den Fußgängerverkehr, die Straße erschließt den Kindergarten, steht ein einseitiger Gehweg zur Verfügung.

Auch die Verbandsgemeindewerke Zweibrücken-Land haben ihren Beitrag zur Straßenerneuerung geleistet. Sie zeichneten für die Erneuerung der Wasserversorgung und des Entwässerungskanals verantwortlich. Zumindest die südliche Freifläche könnte problemlos bebaut werden. Ob der Teilbereich vor den Parkplätzen ebenfalls bebaut werden kann, prüft die Verbandsgemeindeverwaltung derzeit. Für diesen Bereich besteht ein Bebauungsplan. Um keine „Bechhofer  Verhältnisse“ (erfolgreiche Lärmklage von Anliegern) in Battweiler zu haben, wird derzeit geprüft, ob sich hinsichtlich des Lärmschutzes etwas geändert hat.