| 21:50 Uhr

Bauarbeiten bald beendet
Frühes Weihnachtsgeschenk

Die Asphaltierungsarbeiten an der L 467 von der Einmündung in die L 466 bis zur Ortslage von Krähenberg sind fertig (Bild). Für den Verkehr ist die Straße allerdings noch gesperrt. Es sind noch Restarbeiten an den Banketten auszuführen. Manche Verkehrsteilnehmer probieren es doch und müssen umkehren, wie das Bild deutlich macht. Kommende Woche dürfte der Straßenzug aber wieder allgemein für den Verkehr frei sein.
Die Asphaltierungsarbeiten an der L 467 von der Einmündung in die L 466 bis zur Ortslage von Krähenberg sind fertig (Bild). Für den Verkehr ist die Straße allerdings noch gesperrt. Es sind noch Restarbeiten an den Banketten auszuführen. Manche Verkehrsteilnehmer probieren es doch und müssen umkehren, wie das Bild deutlich macht. Kommende Woche dürfte der Straßenzug aber wieder allgemein für den Verkehr frei sein. FOTO: Norbert Schwarz
Krähenberg. Wenn alles nach Plan verläuft, wird  330 000 Euro teure Sanierung der L 467 bei Krähenberg noch Ende November abgeschlossen sein. Von Norbert Schwarz

Nach jahrelangem „Bohren“, vielen Gesprächen mit verantwortlichen Politikern und zuständigen Vertretern des Landesbetriebs Mobilität (LBM) hat Krähenbergs Bürgermeister Thomas Martin sein Ziel endlich erreicht. Die Landesstraße L 467 vom Abzweig der L 466 (Landstraße von Martinshöhe in Richtung Schmitshausen) bis zur Ortslage wird mit einer neuen Fahrbahndecke ausgestattet. Die Kosten dafür werden auf 330 000 Euro geschätzt. Die Erneuerungsarbeiten sind voll im Gange.

 „Wir sind froh, dass diese Arbeiten endlich ausgeführt werden und das noch in diesem Jahr. Dass wir vielleicht in den Tagen der Bauzeit nicht ganz so erreichbar sind, wie das üblicherweise der Fall ist, kann die Freude über die Maßnahme als solche überhaupt nicht beeinträchtigen“, stellt Ortsbürgermeister Thomas Martin in einem Gespräch mit dem Pfälzischen Merkur fest.

Martin hob dabei noch einmal hervor, dass dieser Ausbauwunsch schon seit Jahren besteht und bei jeder sich bietenden Gelegenheit vorgetragen wurde. „Wenn die Straße als „Umleitungsstraße benutzt wird, dann müssen unsere Bürger ja auch das zusätzliche Verkehrsaufkommen hinnehmen und grundsätzlich ist die Landstraße in Richtung Homburg ohnehin stark befahren.“



Inzwischen sind die Bauarbeiten für die Fahrbahndeckenerneuerung in vollem Gang, im ersten Bauabschnitt sogar schon weitgehend abgeschlossen. Dieser erste Bauabschnitt ist das Teilstück vom Abzweig nach Biedershausen bis zur Ortslage von Krähenberg gewesen. Ab diesem Zeitpunkt bereits musste der Fahrzeugverkehr von der L 466 her bereits über Winterbach und Wiesbach den Ort Krähenberg anfahren. Die Bürger von Biedershausen, die allein über die Kreisstraße 69, welche von der L 467 abzweigt, ihren Ort erreichen, konnten das in der ersten Bauphase ebenso tun, wie solche Verkehrsteilnehmer, welche die Ortschaft ohne Durchgangsverkehr aufsuchten.

Das war seit Wochenbeginn dann nicht mehr möglich, weil derzeit am letzten, dem zweiten Bauabschnitt gearbeitet wird. Dieser Ausbaubereich betrifft die Strecke ab dem Abzweig der K 69 in Richtung Biedershausen bis zur L 466 aus Richtung Martinshöhe, die über Schmitshausen weiter nach Rieschweiler-Mühlbach führt. Die Kosten für die Gesamtmaßnahme werden ausschließlich vom Land Rheinland-Pfalz getragen. „Es war ein schier endloses Ringen um die Maßnahme und wir hatten schon einmal den Versuch einer Abstufung zur Kreisstraße in Kauf genommen, damit sich die Straßenbeschaffenheit endlich bessert. Allerdings wäre ja dann der Landkreis Südwestpfalz in der Erneuerungspflicht gewesen und dafür hatten wir natürlich auch Verständnis, dass der Kreis keine Straße in die eigene Baulast übernimmt mit dem Wissen, hier ist eigentlich absoluter Handlungsbedarf für die Straßenerneuerung gegeben.“

Die Straßenerneuerung, das steht fest, kann bei den verhältnismäßig noch guten Witterungsbedingungen noch in diesem Monat abgeschlossen werden. Es wird dann sozusagen ein verfrühtes „Weihnachtsgeschenk“ des Landes an die Bürger von Krähenberg und die Verkehrsteilnehmer sein, die vielleicht täglich diese Landstraße als Pendler nutzen.

Krähenbergs Ortsbürgermeister Thomas Martin.
Krähenbergs Ortsbürgermeister Thomas Martin. FOTO: Norbert Rech