| 23:17 Uhr

Finanzhaushalt und Zukunftspläne
Rosenkopf ist nicht auf Rosen gebettet

Der Rosenplatz in der Dorfmitte von Rosenkopf ist ein zentraler Treffpunkt für gesellige Stunden. Ohne die Dorfgemeinschaft, die viele Probleme in Eigenregie anpackt, stünde die Ortsgemeinde finanziell wohl schlechter da.
Der Rosenplatz in der Dorfmitte von Rosenkopf ist ein zentraler Treffpunkt für gesellige Stunden. Ohne die Dorfgemeinschaft, die viele Probleme in Eigenregie anpackt, stünde die Ortsgemeinde finanziell wohl schlechter da. FOTO: nos / Norbert Schwarz, Bildjournalist, Lindenstra§e 10, 66484 Battweiler
Rosenkopf. Finanziell ist die Lage in der Ortsgemeinde angespannt. Vereine und die Dorfgemeinschaft springen oft in die Bresche. Von Norbert Schwarz

Was die Gemeindefinanzen angeht ist Rosenkopf wahrlich nicht „auf Rosen“ gebettet. Im Gegenteil: Ortsbürgermeister Jürgen Plagemann sieht weitere Verschlechterungen, weil sich an der finanziellen Ausstattung der Kommunen nichts ändert: „Wie schlecht es vielen Gemeinden geht, wissen alle Verantwortlichen im Land – getan wird allerdings nichts. Würden wir nicht selbst zupacken und hätten wir nicht den Heimat- und Kulturverein im Dorf, der uns bei Projekten für die Bevölkerung hilft – es würde uns noch schlechter gehen.“

Der Etat für das laufende und kommende Jahr wurde dennoch verabschiedet und vom Ortsrat angenommen. Im Ergebnishaushalt klafft zwischen Erträgen und Aufwendungen in diesem Jahr eine Lücke von 47 700 Euro. Die soll sich kommendes Jahr auf 27 500 Euro reduzieren. Im Finanzhaushalt ist ein Minus von 28 765 Euro verbucht, im Jahr 2019 soll es sich auf 25 611 Euro verringern.

Dabei wird jeder Cent vor der Ausgabe mehrmals in der Hand umgedreht. Plagemann: „Mehr als sparen können wir nicht, wir machen sowieso nur das, was unabdingbar ist.“ Er verweist in diesem Zusammenhang auf eine Unterstelltmöglichkeit für Busreisende in der Höhenstraße. „Das hölzerne Häuschen mussten wir entfernen, jetzt planen wir etwas Neues. In der Hauptstraße hält nur morgens einmal ein Bus, da verzichten wir schon ganz auf eine Unterstellmöglichkeit.“ Rund 20 000 Euro werden als Anteil an den Kindergarten Bechhofen entrichtet, den Rosenkopfer Kinder aufsuchen. Für die Unterhaltung des Dorfgemeinschaftshauses fallen im Jahr Fixkosten von 20 430 Euro an – gut, dass der Heimat- und Kulturverein die Gemeinde unterstützt und zur Kostenminimierung beiträgt. Für die neue Unterstellmöglichkeit für Busreisende und insbesondere die Schüler sind rund 10 000 Euro vorgesehen. Vom Land wird eine Zuwendung in Höhe von 4000 Euro erwartet. 117 490 Euro werden dieses Jahr als Kreisumlage abgeführt. Der gleiche Betrag ist auch für das kommende Jahr vorgesehen. Die Verbandsgemeindeumlagen werden im Plan mit 91 830 Euro beziffert. Der Anteil an der Einkommensteuer soll dieses Jahr rund 200 000 Euro betragen und im kommenden Jahr nur um rund 5000 Euro gesteigert werden. Grundsteuer A und B liegen bei etwa mehr als 35 000 Euro. Weil im Jahr 2017 überraschend hohe Gewerbesteuereinnahmen verbucht wurden, gibt es dieses Jahr nur eine Schlüsselzuweisung von 11 250 Euro. Im kommenden Jahr sollen wieder 21 250 Euro eingehen.



Eigenhilfe wird im kleinen Dörfchen auf der Sickingerhöhe also weiterhin von Nöten sein. Am Spielplatz unterhalb des Dorfgemeinschaftshauses könnte zum Beispiel etwas bewegt werden. Plagemann: „Von jungen Familien, die ins Dorf kamen, sind wir darauf angesprochen worden. Wir denken zum Beispiel an einen Kletterturm. Über die Kosten ist noch nicht gesprochen worden.“

Vergeben wurden im Ortsgemeinderat am Montag die Sanierungsarbeiten für die Dorfstraßen „Untere Hauptstraße“ und „Am Hüttenwald“. Aufgrund des günstigsten Angebotes bekam die Firma Seiler aus Bottenbach den Auftrag zugesprochen. Gleiches gilt für den Wirtschaftsweg in Richtung Wiesbach. An diesem Weg müssen auch Schadstellen behoben werden.

Der Neuordnung der Holzvermarktung stimmten die Ratsmitglieder zu. Konträr diskutiert wurde eine Änderung des Flächennutzungsplanes, die die  Windenergie betrifft. Der Änderung wurde schließlich mehrheitlich zugestimmt.