| 20:44 Uhr

Pirmann will die Windräder

 Windräder auf der Weißen Trisch? Für Kurt Pirmann ein Projekt, das es anzugehen lohnt. Foto: dpa
Windräder auf der Weißen Trisch? Für Kurt Pirmann ein Projekt, das es anzugehen lohnt. Foto: dpa
Zweibrücken. Im rheinland-pfälzischen Landesentwicklungsplan (LEP) III ist die Weiße Trisch nördlich von Ernstweiler an der Stadtgrenze zu Homburg nicht als Fläche für Windräder vorgesehen. Die Planungsgemeinschaft Westpfalz stimmte am Dienstag dem LEP III mehrheitlich zu. Dagegen war Kurt Pirmann, Verbandsbürgermeister Zweibrücken-Land und ab Juni Oberbürgermeister von Zweibrücken Von Merkur-Mitarbeiter Fritz Schäfer

Zweibrücken. Im rheinland-pfälzischen Landesentwicklungsplan (LEP) III ist die Weiße Trisch nördlich von Ernstweiler an der Stadtgrenze zu Homburg nicht als Fläche für Windräder vorgesehen. Die Planungsgemeinschaft Westpfalz stimmte am Dienstag dem LEP III mehrheitlich zu. Dagegen war Kurt Pirmann, Verbandsbürgermeister Zweibrücken-Land und ab Juni Oberbürgermeister von Zweibrücken. "Das Thema kommt im Frühjahr noch einmal auf den Tisch", erklärt Pirmann.Denn im Frühjahr 2012 wird der LEP IV verabschiedet. Und in dem neuen Landesentwicklungsprogramm ist die Fläche nicht mehr ausgeschlossen. Deshalb versteht Pirmann die jetzige Entscheidung nicht. Allerdings ist auch der neue Plan mit "Restriktionen" versehen. Zum einen wegen der Flugsicherung. Doch da liegt Pirmann ein Schreiben des Landesbetriebs Luftverkehr vor, das "keine Bedenken" gegen Windräder hat. Auch vom militärischen Luftverkehr gebe es keine Einwände. Bei den Richtfunkmasten sei schon bei der Aufstellung darauf hingewiesen worden, dass beim Bau von Windrädern der Richtfunk reagieren müsse. "Als einziges Argument bleibt ein angrenzender Grünzug", sagt Pirmann. Aber im LEP IV sei festgelegt, dass Grünzüge Windkraftanlagen nicht verhindern können. Auf Homburger Gemarkung sind Windräder geplant. "Warum sollen dann nicht wenige Meter entfernt auf Zweibrücker Gebiet auch Windräder gebaut werden?", fragt Pirmann. In dem grenzübergreifenden Windpark könnten elf, zwölf Windräder gebaut werden.

Im März stimmte der Bauausschuss zu, dass auf der Weißen Trisch Windräder gebaut werden. Dabei erhielt die Verwaltung den Auftrag, sich bei der Planungsgemeinschaft Westpfalz für eine Ausweisung einzusetzen. 2003 lehnte der Stadtrat Windräder noch ab.