| 17:56 Uhr

28-Jähriger schwer verletzt
Opfer und Zeuge sollen mit Gaskartuschen hantiert haben

FOTO: dpa / Carsten Rehder
Contwig. Die Polizei glaubt jetzt zu wissen, wie es zu der Verpuffung am Donnerstag in einem Haus in der Hauptstraße in Contwig gekommen ist.

Der Wohnungsinhaber und ein 23jähriger Bekannter, bei dem es sich um den inzwischen namentlich bekannten, in der Ursprungsmeldung erwähnten "Flüchtigen" handelt, hatten in der Wohnung unsachgemäß mit mehreren Feuerzeuggas-Nachfüllkartuschen hantiert. Dies führte wahrscheinlich zu einer so hohen Butangas-Konzentration in der Wohnung, dass sich das Gas beim ersten Funken entzündete. Warum der Bekannte unverletzt nach der Verpuffung weggerannt ist, ist derzeit noch nicht bekannt. Der verletzte Bewohner der betroffenen Wohnung hat am Donnerstagbereits am frühen Abend auf eigenen Wunsch das Krankenhaus wieder verlassen. Die Ermittlungen dauern an.

Hinweise an die Kriminalinspektion Pirmasens, Tel. (0 63 31) 52 00, E-Mail kipirmasens@polizei.rlp.de.