| 23:17 Uhr

Hornbach
Oberbeiwalder Hof: Baubeginn verzögert sich

Der Gewölbekeller im Oberbeiwalder Hof. Vor allem dieser Komplex soll in die Pläne für eine Klinik einbezogen werden. Archivfoto: cos/pma
Der Gewölbekeller im Oberbeiwalder Hof. Vor allem dieser Komplex soll in die Pläne für eine Klinik einbezogen werden. Archivfoto: cos/pma FOTO: nos
Hornbach. Auch wenn sich das Projekt jetzt weiter verzögert – Thomas Schiwek möchte nach wie vor den Oberbeiwalderhof in Hornbach zu einer Parkklinik umbauen. „Wir haben keinen Zeitdruck“, erklärt der Projektentwickler auf Nachfrage des Merkur. Von Fritz Schäfer

Eine Aussage, wann Baubeginn ist, wollte er allerdings auch nicht machen. „Wir wollen das Projekt so schnell als möglich umsetzen.“

In den letzten Jahren seit der Vorstellung des Projekts 2014 (wir berichteten) haben die Initiatoren einige „Meilensteine“ (Schiwek) zum Umbau des denkmalgeschützten Ensembles auf dem Gelände der Herzog-Wolfgang-Stiftung zu einem Klinik- und Hotelkomplex abgearbeitet. Dazu gehören nach Aussage des Projektentwicklers neben der Baugenehmigung ratifizierte Darlehensverträge mit der Deutschen Apotheken- und Ärztebank, ein Zuschussbescheid der ISB Rheinland-Pfalz, eine Landesbürgschaft sowie ein Generalunternehmervertrag mit der Firma Wolff. Ergänzend wurden auch ein Plausibilitätsgutachten durch die Firma Curacon und Wertgutachten nach Errichtung erstellt.

Weiter habe der Stiftungsrat der Herzog-Wolfgang-Stiftung in Zweibrücken nach Sichtung aller Unterlagen einstimmig beschlossen, das Projekt zu realisieren und Eigenkapital zur Verfügung zu stellen. Die Stiftung habe die Unterlagen der Stiftungsaufsicht der Evangelischen Kirche der Pfalz in Speyer zukommen lassen. „Die Stiftungsaufsicht hat dann für uns völlig unerwartet die Zustimmung nicht erteilt“, bedauert Schiwek. Formaljuristisch sei das nachvollziehbar, aber dennoch bedauerlich. Deshalb würden in den nächsten sechs Wochen auch keine Bagger wollen.



„Doch jetzt besteht die Möglichkeit, dass sich ausgewählte Investoren an dem Projekt beteiligen“, erklärt Schiwek. Willkommen seien sowohl institutionelle Anleger als auch Privatpersonen. Für Interessenten gebe es von 22. November bis 19. November donnerstags (17 bis 19 Uhr) und samstags (von elf bis 13 Uhr) im Architekturbüro Grub in Zweibrücken Infoveranstaltungen – Anmeldung unter Tel. (06332) 9101470 oder per E-Mail: info@parkklinik-hornbach.de.

„Die Stadt, die Verbandsgemeinde und der Landkreis haben mit dem Bebauungsplan, den Flächennutzungsplan und der Baugenehmigung ihre Aufgaben erledigt“, sagt Stadtbürgermeister Reiner Hohn (FDP). „Wir würden uns freuen, wenn es zeitnah los geht.“ Dem schloss sich Verbandsbürgermeister Jürgen Gundacker (SPD) an. Das Projekt sei gut für Hornbach und die ganze Region. „Deshalb warten wir auf den Baubeginn.“

In dem Hof aus dem 15. Jahrhundert soll für 15 Millionen Euro eine Privatklinik für psychische und psychosomatische Erkrankungen mit über 50 Zimmern entstehen.