| 20:19 Uhr

Konstituierende Sitzung
Neuer Bechhofer Rat nimmt die Arbeit auf

 Paul Sefrin bleibt Ortsbürgermeister von Bechhofen.
Paul Sefrin bleibt Ortsbürgermeister von Bechhofen. FOTO: Norbert Schwarz
Bechhofen. Beraten wurde über die Reinigung des Kindergartens und die Sanierung des Bauhofes. Von Norbert Schwarz

Was die personelle Besetzung der Bechhofer Verwaltungsspitze angeht, bleibt alles so, wie es schon die letzten fünf Jahre gewesen ist. Ortsbürgermeister Paul Sefrin ist bei der Kommunalwahl am 26. Mai ohne Gegenkandidaten von der Bürgerschaft bestätigt worden. Siegbert Bernhard (CDU), schon bisher erster Ortsbeigeordneter und Vertreter von Sefrin, wurde erneut gewählt. Gleiches gilt für den weiteren Beigeordneten Achim Scherer (SPD).

Ein Zeichen der Zusammenarbeit setzten dabei die Ratsmitglieder, parteiübergreifend, bei der Ortsbeigeordnetenwahl. Zunächst sprachen sich die drei Fraktionen, erstmals hatten Bündnis 90/Grüne für das Ortsparlament kandidiert und auf Anhieb zwei ihrer Kandidaten durchgebracht, für die Wahl von zwei Ortsbeigeordneten  aus. Matthias Roos von der CDU-Fraktion schlug für das Amt des ersten Ortsbeigeordneten den bisherigen Amtsinhaber Siegbert Bernhard vor. Einen Gegenkandidaten dazu gab es nicht. Alle 15 anwesenden Ratsmitglieder votierten dann für den Vorgeschlagenen.

Das weitere Wahlprozedere war gleich. Für die SPD-Fraktion benannte Sprecher Bernd Knerr den Parteifreund Achim Scherer, welcher ohne Gegenkandidaten und mit gleichem Zuspruch von 15 Stimmen erneut als weiterer Beigeordneter der Ortsgemeinde gewählt wurde. Mit der Verpflichtung der Ratsmitglieder, dem Benennen der Fraktionssprecher, bei den Grünen/Bündnis 90 ist das Tim Scherer, war der konstituierende Teil des Sitzungsprogramms bereits abgehandelt.



Paul Sefrin erinnerte danach nochmals daran, dass jeder der Gewählten einem Wählerauftrag nachzukommen habe, sich zum Wohl der Bürger und des Ortes einzusetzen. Schon jetzt gebe es in Rheinland-Pfalz zahlreiche Ortschaften, die von der Verwaltung „zwangsverwaltet“ werden müssten. Sefrin dankte deshalb allen Mandatsträgern dafür, dass sie sich ehrenamtlich im Gremium einbringen. Parteifarben sollten bei den Entscheidungen in den Sachfragen in den Hintergrund treten, so sein Wunsch, und aus den Reihen der Ratsmitglieder erfolgte anschließen in diesem Punkt ein Signal des Konsenses.

Entscheidung waren noch am gleichen Abend zu treffen. Das Reinigungsunternehmen für den Kindergarten kündigte den Vertrag fristgerecht zum Monatsende. Der Ortsbürgermeister wurde beauftragt, nach Abschluss der Ausschreibung zur Dienstleistung „Reinigung Kindergarten“, einen Vertrag mit dem billigsten Anbieter zu schließen. Die Zustimmung der beiden Ortsbeigeordneten muss Paul Sefrin dazu einholen.

Abgehakt sollte die Sanierung mit teilweisem Umbau des Bauhofs sein. Doch dabei ergaben sich zahlreiche Probleme. Eine Neuausrichtung konnte jedoch bei der Sitzung auf den Weg gebracht werden. Planung und Bauleitung für die Restarbeiten, das sind unter anderem die Schaffung eines Salzlagers, Unterstellmöglichkeit für den Gemeindetraktor, Hoftorerneuerung und Schaffen von fünf Parkplätzen, wurde dem Zweibrücker Ing.-Büro Grub übertragen. Die Kostenabrechnung dafür erfolgt nach den Bestimmungen der HOAI (Honorarordnung für Architekten und Ingenieure) entsprechend den Leistungsphasen. Die Baukostenschätzung lag zur Planungszeit bei 50 000 Euro. Wie Ortsbürgermeister Paul Sefrin dazu auf Nachfrage des Pfälzischen Merkurs erklärte, wurde ein Zuschuss in Höhe von 40 Prozent vom Land bewilligt.