| 23:12 Uhr

Ortsgemeinderat
Nächste Kleinsteinhauser Großbaustelle

Neben den Bauarbeiten innerhalb der Ortsdurchfahrt Kleinsteinhausen soll es bald auch mit den Ausbauarbeiten aus Richtung „Kapellchen“ (Bild) losgehen. Mit einem Arbeitsbeginn ist noch in diesem Frühjahr zu rechnen.
Neben den Bauarbeiten innerhalb der Ortsdurchfahrt Kleinsteinhausen soll es bald auch mit den Ausbauarbeiten aus Richtung „Kapellchen“ (Bild) losgehen. Mit einem Arbeitsbeginn ist noch in diesem Frühjahr zu rechnen. FOTO: Norbert Schwarz
Kleinsteinhausen. Vor den Arbeiten vom Ortseingang Richtung „Kapellchen“ sind aber noch Fragen zur Verkehrssteuerung zu klären. Von Norbert Schwarz

Eine Riesenbaustelle ist die Landstraße 477 mitten durch Kleinsteinhausen aus Richtung Walshausen weiter hinauf auf die Höhe zur L 478, die Großsteinhausen mit Bottenbach verbindet. Der Kreuzungspunkt wird „Kapellchen“ genannt. Hier befindet sich auch eine Unterstellmöglichkeit für Reisende, die auf den Linienbus warten. Neben der Fortführung der Straßenbauarbeiten durch Kleinsteinhausen sollen zudem die Arbeiten an der Landstraße außerhalb anlaufen. Doch noch ist es nicht soweit. Es gibt noch offene Fragen bei der Steuerung der Verkehrsströme.

Kann über eine Ampelanlage der Verkehr aus den drei Richtungen, Großsteinhausen, Bottenbach und Kleinsteinhausen so gesteuert werden, dass es zu keinem Verkehrschaos kommt? Ortsbürgermeisterin Martina Wagner erläuterte in der jüngsten Sitzung des Ortsgemeinderates am Mittwochabend die Überlegungen des verantwortlichen Landesbetriebs Mobilität (LBM) in Kaiserslautern. Danach soll die Drei-Phasen-Steuerung einer solchen Ampelanlage mithelfen, dass alles nach Plan und Wunsch verlaufen kann. Allerdings, der exakte Bauzeitenplan steht noch aus und den wollen die Verantwortlichen aus Kaiserslautern erst noch abwarten, bis es mit den eigentlichen Arbeiten losgehen kann.

Sicher ist allerdings schon, dass verkehrstechnisch die Bewohner des Ortes auch im eben begonnenen Jahr manches an Einschränkungen hinnehmen müssen. Denn, neben der Großbaustelle im Ort wird es diese zweite Großbaustelle oberhalb des Ortsausgangs in Richtung Großsteinhausen/Bottenbach geben. Martina Wagner: „Da müssen wir durch, wir haben ja in zahlreichen Anliegerversammlungen die Bürger umfassend unterrichtet. Und welche Aufwertung unsere Gemeinde mit einer neuen Ortsdurchfahrt bekommen wird, können alle ja jetzt schon beim fast fertigen Teilabschnitt aus Richtung Walshausen erkennen. Am Schluss werden wir eine schmucke Ortsdurchfahrt haben, um die uns viele Bürger aus anderen Ortschaften regelrecht beneiden werden, dessen bin ich mir jetzt schon sicher.“



Gänzlich umgestaltet wird bei den Bauarbeiten an der L 478 der Kreuzungsbereich zur L 477 im Bereich des „Kapellchens“. Hier wird es zwei Bushaltebuchten links und rechts geben. Neu angelegt wird zudem eine Abbiegespur. Dafür gibt es eine neue Geländetrasse. Deshalb kann dort mit den Bauarbeiten begonnen werden, ohne dass der Fahrzeugverkehr vom Ort aus oder zum Ort hin behindert wird. Wie Bbürgermeisterin Wagner darlegte, sollen diese Arbeiten als Erstes ausgeführt werden, ehe später dann mit der Ampelanlage an den weiteren Verkehrswegen gebaut wird. Die Haltepunkte bei den Busbuchten werden von Bussen in Richtung Pirmasens angesteuert. Schüler, welche weiterführende Schulen in der Horebstadt oder die Regionalschule plus in Vinningen besuchen, warten dort auf die Busse.

Die Straßenausbauarbeiten im Dorf haben in Kleinsteinhausen gleichfalls begonnen, die Fräsarbeiten im zweiten und dritten Bauabschnitt, die zu einer Arbeitseinheit zusammengefasst wurden, sind abgeschlossen. Der Entwässerungskanal wird in diesem Bereich nur punktuell erneuert, soweit es schadhafte Stellen gibt. Neu verlegt wurde die Wasserleitung und zu allen Anliegergrundstücken werden neue Wasserhausanschlüsse verlegt.

Im alten Bauteil des Kindergartens gab es Druckwasser. Untersuchungen ergaben, dass dieses Sickerwasser von einer nicht funktionierenden Drainageleitung stammt. Das Problem wird jetzt mit dem Einbau einer neuen Außendrainage beseitigt. Ein Bauunternehmen aus Kirkel wird die Arbeiten zum Preis von 10 100 Euro ausführen.