| 21:07 Uhr

Diskussion um Nachbesserungen
Mehr Verbindungen im Nahverkehr

Südwestpfalz. Der Kreistag hat für die Fortschreibung des Planes gestimmt. Auch die Buslinie Dellfeld–Pirmasens wird ausgeweitet. Von Bastian Meyer

Bei drei Enthaltungen der Grünen/Linken-Fraktion hat der Kreistag Südwestpflaz die Fortschreibung des Nahverkehrsplanes für die Region beschlossen. Dieser beinhaltet unter anderem mehr Fahrtenpaare als in der Vergangenheit. Derzeit werden in allen Kommunen innerhalb des Zweckverbandes Verkehrsverbund Rhein-Neckar (VRN) die bestehenden Nahverkehrspläne fortgeschrieben. Deshalb beschäftigte sich auch der Kreistag mit dem Thema. Stephan Krug von der Ingenieurgruppe IVV präsentierte den Kreistagsmitgliedern einen Überblick über die wesentlichen Punkte bei der anstehenden Fortschreibung. Krug untergliederte seinen Vortrag in die vier Punkte „Bevölkerungsentwicklung, Potenzialanalyse, Angebotskonzept und Beteiligungsverfahren“.

Bedingt durch sinkende Zahlen bis 2030 an Einwohnern im ländlichen Raum sieht Krug die Finanzierung des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) als schwierig an. Auch weil 83 Prozent der Nutzer Schüler seien. Auch könne nur bei Strecken angesetzt werden, wo eine Nachfrage da sei. Als Nachfrage bezeichnet Krug alles, was motorisiert sei. „Egal, ob ÖPNV, Bus oder mit dem eigenen Auto“, sagte der Ingenieur.

Potenzial sieht Krug beispielsweise bei der Wieslauterstrecke von Dahn nach Landau. „Jedoch nicht mit dem Bus“, stellt er klar. „Daher sollten wir erhalten, was wir haben, und die Mindestbedingungen ausweiten“, empfahl Krug.



Ausgeweitet werden die Buslinien 240 von Pirmasens nach Dellfeld, Linie 249 von Pirmasens nach Rodalben, Linie 250 von Pirmasens nach Dahn und die Linie 255 von Pirmasens nach Eppenbrunn. „Die Linie 250 ist im Regelverkehr stark frequentiert, weshalb der Zeitraum erweitert wird“, sagte Krug. Für die vier Linien wird Montag bis Freitag zwischen 8 und 20 Uhr im 60-Minuten-Takt verkehrt.

In das Tarifsystem werden auch die Ruftaxis aus wirtschaftlichen Gründen eingebunden. Aber auch als Alternative in verkehrsschwachen Räume und Zeiten, informierte Krug.

Erhöhen wird sich die Anzahl der Fahrtenpaare. Künftig werden auch Orte unter 3000 Einwohner sechsmal von einem Linienbus angefahren statt bisher dreimal. „Das wird sich kreisweit positiv auswirken“, ist sich Krug sicher.

Im Rahmen des Beteiligungsverfahrens seien 73 Institutionen angeschrieben worden, wovon 28 Anregungen von 23 Stellen kamen. Unter anderem wurde eine Fahrt von Zweibrücken ins französische Bitche angeregt. Aber auch die Erweiterung der Linie 248 von Waldfischbach-Burgalben über Clausen und Rodalben nach Pirmasens oder die Anbindung aller Orte der Verbandsgemeinde Hauenstein nach Hauenstein mit je sechs Fahrtenpaaren. „Hier sind die Voraussetzungen nicht gegeben“, erklärte Krug, der betonte, dass der finanzielle Aufwand und die zu erwartende Nachfrage im vertretbaren Verhältnis stehen müssten.

Dies sah Bernd Schumacher, Sprecher der Grünen/Linken-Fraktion anders. „Wenn ich die Dinge für den Kunden verbessere, generiere ich Nachfrage“, so Schumacher, der bemängelte, dass beispielsweise die Digitalisierung der Haltestelle nicht umgesetzt sei. „Wenn die Nachfrage noch nicht mal mit dem Auto vorhanden ist, lohnt sich ein Bus erst recht nicht“, erwiderte Krug.

Auch CDU-Sprecher Dirk Palm konnte Schumachers Argumentation nicht nachvollziehen. „So schlecht sind die Verbindungen nicht“, sagte er. Gar von einem „weiteren Meilenstein zur Verbesserung der Mobilität“ sprach Josef Bauer (CDU). Letztendlich sah auch Schumacher einen Fortschritt im neuen Plan, wenn seine Fraktion die Umsetzung weiterhin beobachte. Auch erwarte er, dass Nachbesserungen geprüft werden. „Es gibt immer Sachen, wo man nachbessern kann. Jetzt hatten wir aber erst einen Punkt erreicht, wo wir handeln sollten und das haben wir getan und damit unsere Region gestärkt“, fasste SPD-Sprecher Alexander Fuhr zusammen.

Landrätin Susanne Ganster (CDU) informierte noch, dass in den nächsten Tage ein Gesamtplan für den ganzen Landkreis mit allen Strecken zur Verfügung stehen wird.