| 23:32 Uhr

Kreistagswahlen 2019
Die Linke strebt zwei Kreistagssitze an

Südwestpfalz. Kristian Fink aus Reifenberg führt die Liste an. Von Markus Fuhser

Zum Spitzenkandidaten der Linken für die Kreistagswahlen am 26. Mai 2019 wurde der 25-jährige Krankenpfleger Kristian Fink aus Reifenberg gewählt. Auf den Plätzen zwei und drei folgen Kreistagsmitglied Hans Müller aus Weselberg und Bernd Schwarz aus Kröppen, auf Platz vier Anna Fink aus Reifenberg.

Das Ziel bei der Wahl solle die Fraktionsstärke sein, war die Meinung von Hans Müller, der bisher allein für die Linken im Kreistag sitzt. Das bedeutet mindestens einen weiteren Sitz im Kreistag. Aktuell bilden die Linken mit den Grünen eine Fraktionsgemeinschaft.

Fink rückte als großes Thema den drohenden Ärztemangel in den Mittelpunkt, und weiter generell die Sozialpolitik. Im Landkreis Südwestpfalz lebten sehr viele ältere Menschen, die auf Grund ihrer sozialen Situation – niedrige Renten, gesundheitliche Probleme – auf fremde Hilfe angewiesen seien, mahnte er. „Dazu kommt, dass es viel zu wenige Pflegestützpunkte im Landkreis gibt und selbst die Versorgung mit dem Lebensnotwendigsten für viele nur noch schwer zu bewerkstelligen ist.“



Der öffentliche Personennahverkehr wurde flächendeckend ausgedünnt und hätten diese Menschen keine familiären Bindungen mehr, säßen sie buchstäblich alleine und ohne Unterstützung da, sagte Kristian Fink. Die Linke fordert einen bedarfsgerechten Ausbau von Pflegeeinrichtungen und ambulanten Pflegediensten im Landkreis, mit mindestens einem Pflegestützpunkt in jeder Verbandsgemeinde. Langfristig fordern die Linken den steuerfinanzierten, ticketlosen öffentlichen Personennahverkehr, der ÖPNV müsse flächendeckend ausgebaut, gute getaktet und wesentlich attraktiver werden.

14 Personen kandidieren für den Kreistag und wurden von der Versammlung einstimmig gewählt. Mit der möglichen Dreifachbenennung sind damit alle 42 Sitze im Kreistag abgedeckt.