| 22:30 Uhr

LED-Lampen: Keine Kosten für Anwohner

Zweibrücken. Energiesparende LED-Straßenlampen werden ab sofort bei sämtlichen Straßenausbau- und Neubaumaßnahmen verwendet. Das hat der Ratsbauausschuss am Mittwochabend einstimmig beschlossen. Die LED-Laternen kosten zwar mehr - doch wegen der geringeren Stromkosten rechnet sich die Investition für die Stadt nach etwa fünf Jahren Von Merkur-Redakteur Lutz Fröhlich

Zweibrücken. Energiesparende LED-Straßenlampen werden ab sofort bei sämtlichen Straßenausbau- und Neubaumaßnahmen verwendet. Das hat der Ratsbauausschuss am Mittwochabend einstimmig beschlossen. Die LED-Laternen kosten zwar mehr - doch wegen der geringeren Stromkosten rechnet sich die Investition für die Stadt nach etwa fünf Jahren.Der zweite Teil des Grundsatzbeschlusses ist vor allem für die Haus- und Grundstückseigentümer an auszubauenden Straßen wichtig: "Die Mehrkosten einer LED-Straßenbeleuchtung gegenüber einer Straßenbeleuchtung mit Natriumdampf-Hochdruckleuchten werden von der Stadt Zweibrücken übernommen." Anlieger müssen als nicht mehr zahlen als bisher.

Die Stadtverwaltung hatte ihren schriftlichen Beschlussvorschlag auch damit begründet, dass Anlieger "sich lediglich an den Kosten für eine notwendige Straßenbeleuchtung beteiligen müssen, die alle beleuchtungstechnischen Vorschriften erfüllt". Daraus folge, dass die Stadt die Mehrkosten für die über den "notwendigen" Standard hinausgehenden LED-Mehrkosten übernehmen müsse. Die CDU begrüßte dies zwar inhaltlich, hakte aber nach - schließlich lege die Stadt bei Straßenausbauten doch auch Kosten für Naturpflaster statt nur für ebenso funktionelle Betonplatten um. Rechtsamtsleiter Fritz Schmidt und Bauamtsleiter Gebhard Morscher bestätigten aber die rechtliche Darstellung in der Verwaltungsvorlage. Pflastersteine seien gestalterisch eindeutig wahrnehmbar anders als Beton, sagte Morscher, "während LED-Lampen genauso hell leuchten wie konventionelle". Schmidt sagte, Mehrkosten für LED-Lampen dürften erst dann auf Anlieger umgelegt werden, falls der Aufschlag nur sehr gering sei.

Bei Reparaturen alter Lampen übrigens können keine LED-Lampen eingebaut werden: Die ist laut Bauamt und Stadtwerken technisch nicht sinnvoll.



Auf einen Blick

Das Berliner Bundesumweltministerium fördert dieses Jahr den Einbau von LED-Straßenlampen in den Kommunen. Um in den Genuss dieser Zuschüsse kommen zu können, hat der Zweibrücker Bauausschuss folgende Liste von Straßen im Stadtgebiet erstellt, die für insgesamt 60 000 Euro 148 LED-Leuchten erhalten sollen (Zuschuss: 15 000 Euro): Amselstraße, Bautzenbachstraße, Blumenstraße, Drosselstraße, Ernstweilerhangstraße, Gartenstraße, Hansstraße, Heckfelderstraße, Höhenstraße, Holzgartenstraße, Köhlstraße, Ringstraße, Am Rothenberg, Schulacker, Thomas-Mann-Straße, Virchowstraße, Vogelgesangstraße und Zur Adelsklinge. lf