| 20:39 Uhr

Kulturförderverein Althornbach
Love Letters statt Blumen und Pralinen

 Silvia Bervingas und Norbert Pohlmann lesen die Love Letters. Melissa und Andrew lassen darin einander fast 50 Jahre lang an ihrem Leben, an ihren Gefühlen und einschneidenden Erlebnissen teilhaben.
Silvia Bervingas und Norbert Pohlmann lesen die Love Letters. Melissa und Andrew lassen darin einander fast 50 Jahre lang an ihrem Leben, an ihren Gefühlen und einschneidenden Erlebnissen teilhaben. FOTO: Margarete Lehmann
Althornbach. Der Kulturförderverein Althornbach lädt für den Valentinstag zu einer spannenden Lesung ins Bürgerhaus ein. Von Fritz Schäfer

Mit einem unter der Schulbank zugesteckten Zettel begann eine fünf Jahrzehnte dauernde Freundschaft zwischen Melissa und Andrew. Ende der 1980er Jahre hat der amerikanische Autor Albert Ramsdell Gurney die Love Letters, die ungewöhnliche Liebesgeschichte der beiden modernen Königskinder, aufgeschrieben und veröffentlicht.

Am Donnerstag, 14. Februar, Valentinstag, 19.30 Uhr, lassen Silvia Bervingas und Norbert Pohlmann die Zuhörer bei eines szenischen Lesung im Bürgerhaus Althornbach zwei Stunden an der bewegenden Geschichte teilhaben.

Dabei erleben die Gäste in den Briefen die Höhen und Tiefen der Liebe zwischen Komik und Romantik, zwischen Tragödie und Komödie. Die Schauspielerin Bervingas und der vor allem als Grünen-Stadtrat bekannte Pohlmann verstehen es die Gefühle in den Briefen auszudrücken und die Zuhörer mitzunehmen.



Melissa, aus reichem Hause, muss erkennen, dass Geld allein kein erfülltes Leben garantiert. Sie flüchtet in den Alkohol und ist so nicht mehr „gesellschaftsfähig“. Ihr Ehemann verhindert sogar jeden Kontakt Melissas zu den eigenen Kindern. Andrew dagegen ist geradezu der Prototyp des erfolgreichen „Selfmademan“, die Verkörperung des amerikanischen Glaubens, alles erreichen zu können, wenn man es nur will. Zielstrebig studiert und arbeitet er sich gesellschaftlich nach oben: ein prominenter Anwalt und Politiker, der schließlich sogar Senator wird. Das Aussergewöhnliche an Andrew ist seine Freundschaft zur sensibel-neurotischen, für ihn geradezu exotischen Melissa: Sie ist die Einzige, der er seine Gefühle mitzuteilen vermag. Love Letters ist die Geschichte zweier Menschen, die sich seit ihrer Kindheit lieben, sich dann aber in den entscheidenden Momenten ihres Lebens subtile Verletzungen zufügen oder nicht den Mut aufbringen, sich ungeachtet der Karriere und den gesellschaftlichen Hindernissen zum Trotz zueinander zu bekennen.

Blumen und Pralinen gehören in unseren Breiten zu den Geschenken des Valentinstags. In anderen Ländern gehören auch Valentinskarten dazu. Insofern stehen Love Letters auch in der Tradition des Tages. Mit der Lesung von Silvia Bervingas und Norbert Pohlmann verbindet der veranstaltende Kulturförderverein Althornbach den Tag der Liebenden mit dem Valentinstag. Für einen Aufpreis zum Eintritt können sich die Gäste nach der Lesung auch über eine kulinarische Gaumenfreude freuen.

Love Letters am Donnerstag, 14. Februar, 19.30 Uhr, im Bürgerhaus Althornbach. Eintritt zwölf Euro, Eintritt inklusive einer kleinen kulinarischen Gaumenfreude 21 Euro. Kartenvorverkauf: Allianzbüro Ziemerle Althornbach, Telefon (0 63 38) 273.