| 21:06 Uhr

Einstimmig beschlossen
Kreistag verabschiedet einstimmig Resolution zum Kerosinablass über der Pfalz

Südwestpfalz. Einstimmig beschlossen hat der Kreistag am Montag eine gemeinsam von den beiden Mehrheitsfraktionen CDU und SPD vorgelegte Resolution gegen den Kerosinablass von Flugzeugen über dem Landkreis Südwestpfalz. Von Guido Glöckner

Der Kreistag fordert damit die Bundesregierung auf, für einen transparenteren Umgang mit dem Ablassen von Kerosin zu sorgen. Die Pfalz ist besonders von dem Notablass von Kerosin von Flugzeugen, die in Frankfurt, Hahn oder Ramstein landen wollen, betroffen, weil sie in Einflugschneisen liegt und – wie der Pfälzerwald – relativ dünn besiedelt ist. Weil immer mehr Fälle bekannt werden, in denen Flugzeuge im Landeanflug ihre Kerosintanks leeren, sind viele Bürger im Landkreis besorgt, so CDU-Fraktionschef Dirk Palm, der die Resolution vortrug. Die Deutsche Flugsicherung solle schneller und umfassender über solche Fälle informieren, Untersuchungen sollen die Gesundheitsgefahren für Mensch und Tiere klären, die Mindestflughöhe soll heraufgesetzt werden und neue Techniken für alternative Ablassvorrichtungen beziehungsweise zur Vermeidung des Kerosinablasses werden vom Kreistag gefordert.

„Die Bürger haben ein Recht zu wissen, was über ihren Köpfen passiert“, begründete SPD-Fraktionschef Alexander Fuhr die Initiative der Mehrheitsfraktionen.

Unmut herrschte bei den drei Oppositionsfraktionen FWG, FWG und Grüne/Linke, die unisono bedauerten, dass im Vorfeld nicht der Versuch gestartet wurde, eine gemeinsame Resolution aller Kreistagsfraktionen auf den Weg zu bringen. Denn „bei diesem Thema herrscht Einigkeit“, betonte Bernd Schumacher, Fraktionschef von Grünen/Linken. Er war es dann aber auch, der inhaltliche Änderungen einforderte und deshalb eine Vertagung der Entscheidung forderte, was jedoch alle anderen Fraktionen ablehnten. Am Ende der Sitzung stimmte der gesamte Kreistag für den vorliegenden Resolutionsentwurf. Der Stadtrat Zweibrücken hatte eine gemeinsame Resolution aller Fraktionen beschlossen (wir berichteten).