| 23:17 Uhr

Krähenberger wollen beim Spielgerät auf Qualität achten

Krähenberg. Der weitere Ausbau des Dorfgemeinschaftshauses in Krähenberg und das Anschaffen eines vielseitigen Spielgerätes für die Kleinen sind gestern Abend bei der Zusammenkunft der Krähenberger Ratsmitglieder wichtige Beratungspunkte gewesen. Weitgehend in Eigenleistung soll die Sanierung des oberen Stockwerks im Dorfgemeinschaftshaus erfolgen

Krähenberg. Der weitere Ausbau des Dorfgemeinschaftshauses in Krähenberg und das Anschaffen eines vielseitigen Spielgerätes für die Kleinen sind gestern Abend bei der Zusammenkunft der Krähenberger Ratsmitglieder wichtige Beratungspunkte gewesen. Weitgehend in Eigenleistung soll die Sanierung des oberen Stockwerks im Dorfgemeinschaftshaus erfolgen. Für die Kleinen muss wieder auf den bereits teilweise erneuerten Spielplatz ein großes Spielgerät. Darin waren Ratsmitglieder und interessierte Mütter, welche der Sitzung beratend beiwohnten, einer Meinung. Aber - ein multifunktionelles Spielgerät ist nicht billig. Der Mütterwunsch war jedoch eine gewisse Verpflichtung für die Ratsherrn. "Der Jugend helfen wir beim Sanieren des Dorfgemeinschaftshauses, für die Kleinen müssen wir gleichfalls in die Tasche greifen", so der allgemeine Tenor. Ortsbürgermeister Thomas Martin wusste auch gleich, wie die Sache anzupacken ist. "Im Gemeindehaushalt soll für dieses Jahr ein bestimmter Betrag als Grundstock eingestellt werden. Daneben haben der Landfrauenverein, die Sänger und der Förderkreis der Feuerwehr ihre finanzielle Unterstützung angedeutet." 2500 Euro beschloss das Gremium im Etat 2009 zur Gerätebeschaffung einzustellen. 235 Euro an Sitzungsgeldern steuern zusätzlich die Ratsmitglieder bei. Wieviel die Dorfvereine spendieren, soll jetzt noch ermittelt werden. Von den Sitzbänken, welche die Ratsmitglieder finanzieren, sollen auch welche auf den Kinderspielplatz kommen. "Nicht jede Mama will schließlich mit dem Hintern auf dem Balancebalken sitzen", war gestern Abend zu hören. Sollte noch eine Finanzierungslücke bleiben, denken die Krähenberger auch ans Organisieren von Festen. Der Reinerlös aus dem "Meteoritenfest", welches im Mai in Krähenberg unter der Schirmherrschaft der Gemeinde gefeiert wird, ist schon jetzt für das Spielgerät bestimmt. Die Gemeinde rechnet bei dieser Festorganisation auch mit zahlreichen Helfern aus dem Ort. Weil nämlich der Festerlös für den Ankauf des Kinderspielgerätes bestimmt ist. cos