| 21:38 Uhr

Anzeige Ich lebe gerne in Bechhofen
„Wir wollen in Bechhofen singen“

Der Katholische Kirchenchor St. Michael Bechhofen vor der gleichnamigen Kirche.
Der Katholische Kirchenchor St. Michael Bechhofen vor der gleichnamigen Kirche. FOTO: Volker Baumann
Begeisterte Sänger und Zuhörer beim Kirchenchor St. Michael. Von Volker Baumann

Das sah vor zwei Jahren alles nicht mehr so gut aus beim Katholischen Kirchenchor St. Michael Bechhofen. Der 1930 gegründete Chor, während des Krieges als reiner Frauenchor, danach als vierstimmiger, gemischter Chor auftretend, führte früher ein sehr reges Chorleben und hatte zur Jahrtausendwende noch 35 aktive Sängerinnen und Sänger. Danach sei es, so der Vorsitzende Josef Becker, zu stetigen Abnahmen gekommen, bis der Chor 2016 in eine regelrechte Krise gefallen sei. „Wir konnten wegen Personalmangels nicht mehr öffentlich auftreten“, erläutert Becker die musikalische Talfahrt in der dann auch noch die Chorleiterin gekündigt habe.

Im Sommer 2016 sei dann endgültig Schluss gewesen und nur noch eine kleine Gruppe von acht bis zehn Personen übriggeblieben. „Was tun?“ habe man sich gefragt. Ausweichen in andere Orte? Auflösen? Ein großes Stück Kultur wäre verloren gegangen. „Wir sind Bechhofer und wollen da singen“, sei die einhellige Meinung der verbliebenen Mitglieder gewesen, und so habe man sich zunächst einmal auf die Suche nach einem neuen Chorleiter begeben. „Ein kleiner Chor würde gerne weitersingen“, mit dieser anfragenden Bitte sei man über die Diözese Speyer fündig geworden. Holger Stodtmeister heißt seitdem der neue Chorleiter, Musiklehrer an einem Gymnasium in Kaiserslautern. Seine bisherigen Stationen als Chorleiter waren die Kirchenchöre in Breitnau (Schwarzwald), Nusplingen auf der Schwäbischen Alp und Seitingen-Oberflacht bei Tutlingen. Der „um die Ecke“ in Homburg wohnende junge Mann hätte richtig Lust verspürt, wieder mit einem Kirchenchor zu arbeiten und bereits bei den ersten Proben sei man sich sympathisch gewesen. Die Tatsache, dass beim Kirchenchor ein „neuer Schwung“ entstehe, habe sich schnell herumgesprochen und in kurzer Zeit seien bereits wieder fünfzehn Aktive zu zählen gewesen.

Nach dem mit Begeisterung aufgenommenen ersten Auftritt des neu formierten Chores an Weihnachten 2016 seien weitere Mitglieder hinzugekommen und inzwischen zähle man 20 begeisterte Sängerinnen und Sänger (zwölf Frauen und acht Männer), verkündet der Vorsitzende mit Stolz. Mit dem neuen Chorleiter, der es verstehe, die Leute in seinen Bann zu ziehen, habe man wahres Glück gehabt. Neben weltlichen Musikstücken widme sich der Chor in erster Linie dem Kirchengesang. Zur Zeit sei das Einstudieren einer Messe Bestandteil der wöchentlichen Proben, mit dem Ziel, die Messe im Jahr 2020, zum 90-jährigen Jubiläum des Chores, bei einer größeren Feierlichkeit aufzuführen. Als nächstes steht beim Kirchenchor St. Michael, der auch ab und zu mit seinem Gesang die Gottesdienste der evangelischen Gemeinde unterstützt, die Untermalung des Seniorennachmittags der Gemeinde im Oktober auf dem Programm. Josef Becker und der Chor freuen sich über jedes neue Chormitglied und suchen Sängerinnen und Sänger, die einfach mal zwanglos reinschnuppern wollen. Nach den Singstunden, jeden Dienstag um 19.30 Uhr im Kirchengemeindesaal, sitze man oft noch bei einem kleinen Mahl und zwangloser Unterhaltung zusammen. Tagesausflüge, Jahresessen und gemeinsame Unternehmungen runden das Programm des Chores ab.⇥bav