| 22:09 Uhr

Kitas mit Zertifikat ausgezeichnet

Hornbach. Gleich zwei Kindertagesstätten wurden gerade mit dem Zertifikat "Kita +QM" ausgezeichnet. Dafür besuchten jeweils Mitarbeiter der Kita Hornbach und der Kita Althornbach entsprechende Fortbildungen, um die vom Projekt geforderten Qualitätsansprüche in den Einrichtungen umzusetzen und dauerhaft zu sichern. Das durch die Landeskirche mit mehr als zwei Millionen Euro geförderte Projekt unterstützt die protestantischen Kindertagesstätten dabei, ihre Qualität kontinuierlich weiterzuentwickeln. Dies wird durch verbindlich geregelte, eindeutige und transparente Arbeitsablaufe erzielt. Die ausgebildeten Qualitätsentwickler geben ihr Wissen dann an Kollegen und Eltern weiter. Zwei Jahre dauerte die Weiterbildung, die für die protestantische Kita Hornbach Kita-Leiter Tilmann Feitt und Kollegin Tanja Neumüller und für die Kita "Storchennest" in Althornbach die beiden Kita-Leiterinnen Melanie Stautner und Daniela Weber absolvierten. Im ersten Jahr werden die übergeordneten Führungsprozesse bearbeitet. Hierzu zählen Themen wie das Leitbild, die Personalgewinnung, Fortbildung aber auch der Umgang mit Beschwerden. Im zweiten Jahr geht es um die pädagogischen "Kernprozesse, also die konkrete inhaltliche Gestaltung des Bildungs-, Erziehungs-, und Betreuungsauftrags. Darunter fallen Themen wie die Aufnahme und Eingewöhnung der Kinder und die Bildungsangebote in den Kindertagesstätten. Gemeinsam mit Pfarrer Daniel Seel nahmen die Vertreter der beiden Kindertagesstätten nun die Tafel, die die neue Qualitätsoffensive nun auch nach außen sichtbar macht, entgegen. "Ich bin sehr froh, dass sich unser Träger für die Teilnahme an Kita +QM entschieden hat, sagt Tilmann Feitt. "Es war ein Gewinn und wird es auch in Zukunft für uns sein - für jeden persönlich, für das Team und für unsere Arbeit mit den Kindern, den Eltern und dem Träger." Seit dem Start von Kita +QM im November 2010 nehmen bereits 223 protestantische Kindertagesstätten an der Qualitätsoffensive teil. Das entspricht einer Beteiligung von 93 Prozent. Nadine Bröcker

Gleich zwei Kindertagesstätten wurden gerade mit dem Zertifikat "Kita +QM" ausgezeichnet. Dafür besuchten jeweils Mitarbeiter der Kita Hornbach und der Kita Althornbach entsprechende Fortbildungen, um die vom Projekt geforderten Qualitätsansprüche in den Einrichtungen umzusetzen und dauerhaft zu sichern. Das durch die Landeskirche mit mehr als zwei Millionen Euro geförderte Projekt unterstützt die protestantischen Kindertagesstätten dabei, ihre Qualität kontinuierlich weiterzuentwickeln. Dies wird durch verbindlich geregelte, eindeutige und transparente Arbeitsablaufe erzielt. Die ausgebildeten Qualitätsentwickler geben ihr Wissen dann an Kollegen und Eltern weiter. Zwei Jahre dauerte die Weiterbildung, die für die protestantische Kita Hornbach Kita-Leiter Tilmann Feitt und Kollegin Tanja Neumüller und für die Kita "Storchennest" in Althornbach die beiden Kita-Leiterinnen Melanie Stautner und Daniela Weber absolvierten. Im ersten Jahr werden die übergeordneten Führungsprozesse bearbeitet. Hierzu zählen Themen wie das Leitbild, die Personalgewinnung, Fortbildung aber auch der Umgang mit Beschwerden. Im zweiten Jahr geht es um die pädagogischen "Kernprozesse, also die konkrete inhaltliche Gestaltung des Bildungs-, Erziehungs-, und Betreuungsauftrags. Darunter fallen Themen wie die Aufnahme und Eingewöhnung der Kinder und die Bildungsangebote in den Kindertagesstätten. Gemeinsam mit Pfarrer Daniel Seel nahmen die Vertreter der beiden Kindertagesstätten nun die Tafel, die die neue Qualitätsoffensive nun auch nach außen sichtbar macht, entgegen. "Ich bin sehr froh, dass sich unser Träger für die Teilnahme an Kita +QM entschieden hat, sagt Tilmann Feitt. "Es war ein Gewinn und wird es auch in Zukunft für uns sein - für jeden persönlich, für das Team und für unsere Arbeit mit den Kindern, den Eltern und dem Träger." Seit dem Start von Kita +QM im November 2010 nehmen bereits 223 protestantische Kindertagesstätten an der Qualitätsoffensive teil. Das entspricht einer Beteiligung von 93 Prozent.