Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 23:22 Uhr

Kinder schaffen Brutstätte für Vögel

Die Großsteinhauser Kindergartenkinder hängen mit Peter Spieler vom Naturschutzbund (rechts) selbst gebaute Nistkästen in die Bäume. Foto: Norbert Schwarz
Die Großsteinhauser Kindergartenkinder hängen mit Peter Spieler vom Naturschutzbund (rechts) selbst gebaute Nistkästen in die Bäume. Foto: Norbert Schwarz
Großsteinhausen. Fröhliches Kinderlachen, ein Bollerwagen voller Nistkästen und Picknicksachen, dazu eine strahlende Frühlingssonne. Wer die Kinderkarawane auf ihrer Tour zur gemeindlichen Streuobstwiese unterhalb des Neubaugebietes "Am Mühlberg" in Großsteinhausen sah, verspürte selbst den Wunsch, nochmals Kind zu sein Von Merkur-Mitarbeiter Norbert Schwarz

Großsteinhausen. Fröhliches Kinderlachen, ein Bollerwagen voller Nistkästen und Picknicksachen, dazu eine strahlende Frühlingssonne. Wer die Kinderkarawane auf ihrer Tour zur gemeindlichen Streuobstwiese unterhalb des Neubaugebietes "Am Mühlberg" in Großsteinhausen sah, verspürte selbst den Wunsch, nochmals Kind zu sein. Wissensfabrik ist vor Wochen das Stichwort im Kindergarten Großsteinhausen gewesen, als unter fachlicher Mithilfe von Bosch-Azubis eifrig gebohrt, gesägt und gehämmert wurde. Inzwischen haben die Nistkästen einen grünen Anstrich bekommen, das hölzerne Dach wurde mit schützender Dachpappe überzogen und mit einem dicken Hanfseil sind die künftigen Niststätten für Meisen ausgestattet worden. Wo und wie die Kästen aufzuhängen sind, bekamen die Kinder des Hortes vom Zweibrücker Nabu-Vorstandsmitglied Peter Spieler vermittelt.Technik und Natur, das müsse immer wieder ins Blickfeld gerückt werden, sagt Kindergartenleiterin Marlene Burgey und erinnert daran, dass bei den Einflüssen von Fernsehen oder Computer schon im Kindesalter das Werkeln vielfach zu kurz käme. "Leben gestalten lernen" sei deshalb ein Motto des Kindergartens. Mit der Aktion "Wissensfabrik" (wir berichteten) wurde nachhaltig unterstrichen, wie wichtig solche Erfahrungen für die Kleinen sind.

Peter Spieler erläuterte nun den Kleinen Sinn und Zweck solcher Nistkästen, die insbesondere den Meisen als Brut- und Aufzuchtstätte für die Jungvögel dienen. Früher, als es rund um die Gemeinden noch viele Obstbäume gegeben habe, hätten die Kohl- und Blaumeisen in den Baumhöhlen genistet. Doch wegen dem Fehlen solcher Brutstätten bekämen sie jetzt mit den Nistkästen einen Ersatz. Auch die Bedeutung der unterschiedlichen Lochgrößen an den Kästen, machte Spieler in kindgerechter Darlegung plausibel, rief allen in Erinnerung, dass Vögel Frühaufsteher seien und mit dem Sonnenaufgang Leben in die Nistkästen käme. Deshalb würde auch immer ein Nistkasten in Richtung aufgehender Sonne an einem Baum aufgehängt werden. Die Kinder schauten dem Vogelkenner beim Befestigen der Kästen interessiert zu, bevor in großer Runde gepicknickt wurde. Natürlich sammelten die Kinder auch eifrig Moos. Einmal um für die Eltern eine Osterüberraschung zu basteln, zum zweiten, um dem Osterhasen einen Platz für die Geschenke zu schaffen.