| 23:19 Uhr

Juroren am Dienstag in Hornbach

 Auch die Klosterstadt Hornbach steht auf der Agenda der unter der Leitung der ADD stehenden Kommission. Foto: pm
Auch die Klosterstadt Hornbach steht auf der Agenda der unter der Leitung der ADD stehenden Kommission. Foto: pm
Zweibrücker Land. Der Gebietsentscheid Rheinhessen-Pfalz des Dorfwettbewerbs "Unser Dorf hat Zukunft!" beginnt kommende Woche. Am Dienstag, 16. Juni werden Hornbach (9.30 bis 11.30 Uhr) und Großsteinhausen (13.15 bis 15 Uhr) in der Sonderklasse unter die Lupe genommen. In der Hauptklasse steht Wallhalben von 11.15 bis 13 Uhr am Donnerstag, 25. Juni, auf dem Besichtigungsprogramm

Zweibrücker Land. Der Gebietsentscheid Rheinhessen-Pfalz des Dorfwettbewerbs "Unser Dorf hat Zukunft!" beginnt kommende Woche. Am Dienstag, 16. Juni werden Hornbach (9.30 bis 11.30 Uhr) und Großsteinhausen (13.15 bis 15 Uhr) in der Sonderklasse unter die Lupe genommen. In der Hauptklasse steht Wallhalben von 11.15 bis 13 Uhr am Donnerstag, 25. Juni, auf dem Besichtigungsprogramm. Der Dorfwettbewerb, an dem Ortsgemeinden mit bis zu 3000 Einwohnern teilnehmen können, hat eine Verbesserung der Zukunftsperspektiven in den Dörfern und eine Steigerung der Lebensqualität im ländlichen Raum zum Ziel. Alle Dörfer haben sich für die Teilnahme am Gebietsentscheid über ihre erfolgreiche Teilnahme an den Wettbewerben in den Landkreisen qualifiziert. Insgesamt nahmen auf Kreisebene 115 Orte aus Rheinhessen und der Pfalz teil. In ganz Rheinland-Pfalz nahmen 236 Gemeinden teil, wovon 137 in der Hauptklasse starteten und damit zum ersten Mal dabei sind. Die anderen 99 Gemeinden waren bereits einmal oder öfter im Gebietsentscheid und starten damit in der Sonderklasse. Den Gebietsentscheid zu erreichen ist daher schon ein großer Erfolg. Die jeweils fünf bestplatzierten Gemeinden der beiden Klassen werden dann am Landesentscheid teilnehmen. Die Fachkommissionen unter Leitung der ADD (Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Trier), in denen ehrenamtlich Engagierte des Bauern- und Winzerverbandes, des Landesfrauenverbandes, freiberufliche Architekten und Dorfplaner und Mitarbeiter der Dienstleistungszentren ländlicher Raum (DLR) und der Kreisverwaltungen vertreten sind, bewerten unter anderem Entwicklungskonzepte und wirtschaftliche Initiativen, bürgerschaftliches Engagement, soziale und kulturelle Aktivitäten, Baugestaltung und Entwicklung, Grüngestaltung und die Einbindung des Dorfes in die Landschaft. Zu den Ortsbegehungen und der anschließenden Diskussion sind alle Bürger eingeladen. redDie Siegergemeinden gibt die ADD am Montag, 20. Juli, ab zehn Uhr unter Telefon (06 51) 94 94-223 bekannt. Im Herbst wird ADD-Präsident Josef Peter Mertes (Foto: pma) die Siegergemeinden auszeichnen.