| 22:07 Uhr

Heino Schuck beerbt Emmi Weber-Stalter

Reifenberg. Bei der SPD des Verbandsgemeindeverbandes Thaleischweiler-Fröschen ist ein Wachwechsel angesagt. Emmi Weber-Stalter, bisherige Fraktionsvorsitzende im Verbandsgemeinderat, bewirbt sich um einen Sitz im Kreistag Südwestpfalz Von Merkur-Mitarbeiter Norbert Schwarz

Reifenberg. Bei der SPD des Verbandsgemeindeverbandes Thaleischweiler-Fröschen ist ein Wachwechsel angesagt. Emmi Weber-Stalter, bisherige Fraktionsvorsitzende im Verbandsgemeinderat, bewirbt sich um einen Sitz im Kreistag Südwestpfalz. Zu ihrem Nachfolger wählten die Delegierten bei ihrer Versammlung im Reifenberger Dorfgemeinschaftshaus den Ortsbürgermeisterkandidaten Heino Schuck (Foto: cos) aus Rieschweiler-Mühlbach. Karl Anton aus Thaleischweiler-Fröschen folgt auf dem zweiten Listenplatz. Die Ziele für die kommenden fünf Jahre nach dem Urnengang seien klar abgegrenzt, stellt Spitzenkandidat Heino Schuck in einem Gespräch mit dem Pfälzischen Merkur fest. "Es gilt die absolute Mehrheit der CDU auf Verbandsgemeindeebene unbedingt zu verhindern. Eine soziale, vorausschauende Politik muss gewährleistet bleiben und das gelingt nur mit der starken politischen Kraft der SPD." Bereits zur Eröffnung der Delegiertenversammlung erinnerte der spätere Wahlleiter und gegenwärtige Kreisbeigeordnete Ernst Hügel (Nünschweiler) daran, dass sich die SPD durchaus als treibende Kraft in der Verbandsgemeinde Thaleischweiler-Fröschen sehen kann. "Wir haben unter einem Verbandsbürgermeister Hartmut Grimm ganz entscheidende Projekte auf den Weg gebracht. Ich erinnere an die Integrierte Gesamtschule (IGS), den Bau der Gruppenkläranlage in Rieschweiler-Mühlbach und die vielen Einzelprojekte im Bereich des Löschwesens. Die gegenwärtige Pattsituation im Verbandsgemeinderat zwischen den beiden großen Parteien müsse ein Ende haben. Wohin FWG und FDP als Oppositionskräfte tendieren sei bekannt. Dem gelte es mit einer eindeutigen Sitzverteilung im neu gewählten Verbandsgemeinderat entgegen zu wirken.



Auf einen BlickDie Kandidaten: 1. Hein Schuck (Rieschweiler-Mühlbach), 2. Karl Anton (Thaleischweiler-Fröschen), 3. Jürgen Herzog (Maßweiler), Gernot Gebhardt (Höheischweiler), Ernst Hügel (Nünschweiler), 6. Rudi Fuchs (Höhfröschen), 7. Helge Hussong (Petersberg), 8. Jürgen Schmitt (Reifenberg), 9. Theo Ziegler (Thaleischweiler-Fröschen), 10. Kurt Helmrich (Rieschweiler-Mühlbach), 11. Gerhard Weis (Thaleischweiler-Fröschen), 12. Emil Schröder (Rieschweiler-Mühlbach), 13. Egon Bischof (Maßweiler), 14. Hermann Schütt (Thaleischweiler-Fröschen), 15. Patrick Schuck (Rieschweiler-Mühlbach), 16. Jürgen Themm (Thaleischweiler-Fröschen), 17. Anneliese Hüther-Seegmüller (Rieschweiler-Mühlbach), 18. Gerhard Hoffmann (Höhfröschen), 19. Heiko Bauer (Rieschweiler-Mühlbach), 20. Reiner Peschel (Rieschweiler-Mühlbach), 21. Horst Wonka (Nünschweiler), 22. Rainer Burmeister (Thaleischweiler-Fröschen), 23. Klaus Veith (Rieschweiler-Mühlbach), 24. Else Semmet (Maßweiler), 25. Dieter Zimmermann (Höheischweiler). cos