| 20:46 Uhr

Ich lebe gerne in Schmitshausen
Guggemusik begleitet Kerweumzug

 Die Schmitshauser Straußjugend freut sich aufs Wochenende.
Die Schmitshauser Straußjugend freut sich aufs Wochenende. FOTO: Privat / privat
Schmitshauser wollen diesmal richtig auf die Pauke hauen. Von Norbert Rech

Die Schmitshausener Straußjugend wagt einen zweiten Anlauf. Nachdem im vergangenen Jahr die Jubiläumskerwe wegen des tragischen Unfalls während ihrer Werbefahrt abgesagt wurde, soll diesmal endlich kräftig gefeiert werden. Deshalb soll es diesmal auch richtig hoch hergehen.

Damals hatte sich aus nicht geklärten Gründen während der Fahrt die Tür des Anhängers geöffnet. Mit schweren Verletzungen musste eine herausgestürzte Person ins Krankenhaus eingeliefert werden. Nach diesem Schrecken war keinem nach einer zünftigen Kerwefeier mehr zumute. Diesmal verzichteten die Mädels und Jungs gänzlich auf die obligatorische Werbefahrt und machten stattdessen einen Spaziergang zu den umliegenden Dörfern, um dort auf ihre anstehende große Sause hinzuweisen.

Los geht es am Freitagabend, 6. September, mit einem Schlachtfest in der Gaststätte Roseneck. Diese ist auch bestens gerüstet, wenn bereits zum Auftakt kräftig gefeiert wird.



Am Samstag geht es im Dorfgemeinschaftshaus um 20 Uhr mit der in der Region beliebten Partyband Firma Holunder weiter. Am Sonntag, 8. September, findet ein Umzug durch den Ort zum Dorfgemeinschaftshaus statt, wo um 16 Uhr die Straußrede gehalten wird. Die Straußjugend wird dabei mit Guggemusik der Sulzbacher Nodepirade begleitet. Gehalten wird die Rede von Sarah Klein, Nadja Seul und eventuell Laura Schwarz. Danach gibt es Kaffee und Kuchen, dessen Erlös einem gutem guten Zweck zugute komme, wie Straußjugend-Sprecherin Angelina Wilhelm informiert. Der Montag startet mit einem bayerischen Frühschoppen. Ab 16 Uhr spielen die Original Mühlbachtaler. Auch an diesem Tag können die Gäste ihre Küche zuhause getrost kalt lassen. Es werden Weißwürste und Leberknödel serviert. Zum Finale wird am Dienstag die Kerwe feierlich begraben. Der Ort sei streng geheim. Schließlich wolle man zur Eröffnung im nächsten Jahr die Utensilien wieder vorfinden und sich nicht gleich über vermeintliche „Grabräuber“ ärgern.

Die 13 Mädels und Jungs der Straußjugend freuen sich schon riesig auf die große Fete. Sind sie doch schon seit Juli mit den Vorbereitungen beschäftigt, um den Gästen einen prächtigen und farbenfrohen Strauß sowie ein fetziges Programm bieten zu können. Schausteller habe man keine organisieren können. Es gebe lediglich einen Süßwarenstand. Im Grunde könne man bei einer Altersspanne von 21 bis 53 Jahren auch weniger von Jugendlichen sprechen. Die Jungen hätten für das Brauchtum kein Interesse. Dabei gehe es nicht nur an der Kerwe hoch her. Die Gruppe ist bereits drei Mal gemeinsam nach Mallorca geflogen und organisiert einen Stand während des traditionellen Nussbaumfestes.⇥nob

 Der Glockenturm in Schmitshausen ist ein Blickfang.
Der Glockenturm in Schmitshausen ist ein Blickfang. FOTO: Privat / privat
 Markus  Schieler
Markus Schieler FOTO: Norbert Schwarz
 Die Sonnenbergstraße wurde vor kurzem grundlegend saniert.
Die Sonnenbergstraße wurde vor kurzem grundlegend saniert. FOTO: Privat / privat