| 00:33 Uhr

Auszeichnung für Metzgermeister
Goldener Meisterbrief für Peter Schneider

Der frühere Dorfmetzger von Mittelbach-Hengstbach, Peter Schneider, zeigt stolz seinen Goldenen Meisterbrief.
Der frühere Dorfmetzger von Mittelbach-Hengstbach, Peter Schneider, zeigt stolz seinen Goldenen Meisterbrief. FOTO: Norbert Schwarz
Hornbach. Den Goldenen Meisterbrief überreichte jetzt die Handwerkskammer der Pfalz dem Metzgermeister Peter Schneider aus Hornbach. Für seine Fleischprodukte und Wurstwaren ist dieser in seinem Heimatort und Zweibrücken, insbesondere aber den Bürgern aus Mittelbach und Hengstbach, bestens bekannt. Von Norbert Schwarz

22 Jahre lang führte Peter Schneider mit Ehefrau Marga in Mittelbach bei der protestantischen Kirche die Dorfmetzgerei.

Seine Berufswahl, so erinnert sich Schneider, trafen mehr oder weniger die Eltern. Vater Jupp, rheinische Frohnatur aus dem nördlichsten Teil des Landes, hatte es als Zugführer nach Hornbach verschlagen, wo er seine Gertrud heiratete. Auf keinen Fall sollte einer der beiden Söhne ein „Bahner“ werden. Eine Berufsberatung zu jener Zeit gab es nicht und weil sich die kinderlose Tante für den florierenden Metzgereibetrieb in Bad Neuenahr ja einen Nachfolger aus der Großfamilie wünschte, war die Berufswahl schnell getroffen. „Damals gehorchten die Kinder ja noch ohne Widerspruch. Also trat ich beim Metzgereimeister Brehm in Hornbach die Metzgerlehre an und mit dem Gesellenbrief ging es hoch nach Bad Neuenahr“, erinnert sich Schneider Ein folgenreicher Wohnsitzwechsel für ihn, denn am neuen Arbeitsplatz fand Peter Schneider seine große Liebe Marga, die nunmehr schon 48 Jahre Höhen und Tiefen mit ihm teilt und gerade als Metzgereifachkraft ihm in den rund 30 Jahren der Selbständigkeit stets eine große Hilfe war. Noch während der Gesellenzeit besuchte Peter Schneider die Meisterschule in Koblenz und legte dort Ende der 60er Jahre erfolgreich die Prüfung ab. Als frischgebackener Metzgermeister ging es dann aber doch wieder zurück in die Pfalz. Zusammen mit der Verlobten Marga fanden sie Anstellung bei der Zweibrücker Metzgerei Heiner Grim. Den Schritt in die Selbständigkeit wagten dann beide, inzwischen als Familie mit zwei Söhnen, Mitte der 70er Jahre in Niederzissen, wo die Kundschaft die Fleisch und insbesondere die Wurstprodukte des jungen Metzgermeisters schätzen lernte.

Die Sehnsucht nach der Pfalz blieb aber bestehen. Als die Mittelbacher Dorfmetzgerei Anfang der 80er Jahre zum Kauf anstand, zögerte das Ehepaar Schneider nicht lange und griff zu. 22 Jahre ist ihnen die Kundschaft treu geblieben. Sie seien Hauptlieferant beim Hengstbacher Blütenfest gewesen, berichtet Schneider stolz. Spaß habe der Beruf gemacht, wenngleich es nicht seine eigene Wahl war, sagt  der Inhaber des Goldenen Meisterbriefes, der inzwischen in der Rolle des Hausmanns und Hobbygärtners aufgeht.