| 00:05 Uhr

Solidaritätslauf
Gemeinsam laufen und schwitzen für Mia

Die Wiesbacher Grundschüler sind für den Verein Standbein gelaufen.
Die Wiesbacher Grundschüler sind für den Verein Standbein gelaufen. FOTO: Nadine Bröcker
Wiesbach/Martinshöhe. Die Wiesbacher Grundschüler haben sich dieses Jahr für den Verein Standbein engagiert. Von Nadine Lang

Uwe Krause und Ursel Fidyka warten bereits in Martinshöhe auf ihre Schützlinge. Äpfel liegen  geschnitten bereit und Uwe Krause schenkt schon mal Wasser in die gerichteten Becher. Seit Jahren kümmern sie sich um die Verpflegung der Grundschüler während ihres Solidaritätslaufes und sind mit genauso viel Begeisterung bei der Sache, wie die Grundschüler der Carl-Off-Grundschule selbst.

Die kommen kurz darauf an dieser letzten von zwei Verpflegungsstationen an und greifen dankbar zu. Von ihren neun Kilometern haben sie sieben bereits geschafft. Für diesen 13. Solidaritätslauf haben die Grundschüler schon im Vorfeld ihre ganz eigenen Sponsoren gesucht, die jeden zurückgelegten Kilometer mit einem frei vereinbarten Kilometergeld honorieren.

Das dadurch erlaufene Geld geht in diesem Jahr dem Verein Standbein zu. „Wir haben ein Mädchen hier in der Schule, die davon betroffen ist“, erklärt Lehrerin Corinna Wilking die Gründe für die Wahl des diesjährigen Spendenempfängers. Die achtährige Mia ist selbst bei dem Lauf mit dabei, genauso wie ihre Eltern, die die Aktion unterstützen und die Grundschüler im Vorfeld der Aktion bereits besucht haben und die Kinder über die „Nischenbehinderung“ aufklärten. Nur fünf bis zehn Kinder werden pro Jahr mit dieser Fehlbildung des Wadenbein/Schienbeins geboren, die Ursachen dafür sind bislang unklar. Den Kindern fehlt dabei ein Teil des Unterschenkels, beziehungsweise das Wadenbein. „Man kann es behandeln“, erklärt Mias Vater, Lukas Palluch. Elf Operationen in acht Jahren waren dafür bislang notwendig, außerdem trägt Mia eine Orthese. Bis sie das Erwachsenenalter erreicht, werden noch einige Operationen folgen, bis sie dann hoffentlich auch ohne die Orthese gehen kann.



Der 2007 gegründete Verein Standbein forscht nach den Gründen der Behinderung und unterstützt Kinder aus Ländern, in denen eine Versorgung aus finanziellen Gründen nicht möglich ist, denn eine Orthese kostet zirka 6000 Euro und Behandlungen finden nur in wenigen Spezialkliniken etwa bei Rosenheim statt. Die Aufklärungsaktion macht auch den 54 Kindern der Carl-Orff-Grundschule Spaß, schließlich ist Mia eine von ihnen und kann abgesehen vom Tragen der Orthese alles mitmachen.