| 00:00 Uhr

Gelebte Integration in Hornbach

Hornbach. Am vergangenen Sonntag luden der Chor Cantus Novus und der Kirchenchor der katholischen Kirchengemeinden Hornbach, Altheim und Pinningen, zu einem Konzert in die katholische Kirche Hornbach ein. Peter Fromann

Die Katholische Kirche Hornbach war bis auf den letzten Platz gefüllt. Der Chor Cantus Novus setzt sich zusammen aus den Chören der Kirchengemeinden Hornbach , Altheim und Pinningen. Schon zum fünften Mal endet der Pirminiustag mit einem abendlichen Konzert.

"Es wird ein spannendes buntes Konzert", sagt Chorleiter Oliver Duymel. Er arbeite bei der Caritas als Betreuer unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge, er musiziere mit ihnen und überhaupt, er sei für sie da. Zum Konzert habe er drei seiner Schützlinge mitgebracht. Sie seien zwischen zwölf und 16 Monaten in Deutschland, die Deutschkenntnisse sind gut.

Isaak Tuncare ist 18 Jahre alt, kommt aus Gambia: "Ich mache gerade eine Kraftfahrzeuglehre, mache Musik und spiele Fußball, dann ist jeder Tag zuende." Steven Alvarer ist 19, kam vor einem Jahr aus Kamerun, macht auch Musik. "In Afrika machen alle Musik", sagt er. Und Juwel Tefay ist 19, kam vor 16 Monaten aus Eritrea, musiziert ebenfalls. Zusammen sind sie eine kleine Band. Sie traten jetzt zum ersten Mal öffentlich auf mit "African Reggae Style". Das Publikum klatschte begeistert, es war ein musikalischer, gelungener Gruß aus dem fernen Afrika. Die drei fühlen sich wohl in Deutschland, sagten sie im Gespräch. Im Übrigen sind sie ein perfektes Beispiel für eine gelungene oder gerade gelingende Integration. Teile aus modernen Messen sang der bestens vorbereitete Chor, in den Pop und Gospels eingeflossen sind.

Schön deutlich wird das im Agnus Dei aus der Messe des norwegischen Komponisten Tore Aas. Die Solisten Laura-Carolin Kreuzberger, Patrick Schneider, Lisa-Marie Huppert, Marlene Burgey und Sabine Hofmann fielen gesanglich und instrumental angenehmst auf. Es war ein Konzert mit wunderbaren Einlagen. Die Integration der Afrikaner verlieh darüber hinaus dem Konzert einen besonderen schönen Akzent.

 Musikalische Integration. Fotos: Margarete Lehmann
Musikalische Integration. Fotos: Margarete Lehmann