| 23:32 Uhr

Flüchtlings-Integration
Flüchtlinge und Vermieter zusammenbringen

Südwestpfalz. Arbeitskreis Integration plant zwei Projekttage. Ziele: Vorurteile abbauen und Flüchtlingen deutsche Gebräuche nahebringen. Von David Oliver Betz

Der Arbeitskreis „Integration geflüchteter Menschen“ im Landkreis Südwestpfalz plant zwei Projekte. So soll es einen Infotag für Mieter und Vermieter geben sowie einen speziellen Workshop-Tag für Männer, die geflüchtet sind. Beides soll zu einer besseren Vernetzung zwischen  alteingesessenen Bürgern und Migranten führen.

Noch immer ist es für Flüchtlinge schwierig, eine Wohnung zu finden. Das hat laut Arbeitskreis zwei Gründe: Die Wohnungen, die vor allem auf dem Land zur Vermietung anstehen, sind zu groß und es gibt immer noch Berührungsängste seitens der Vermieter. Dazu komme, dass viele Flüchtlinge zunächst einmal mit vielen Dingen, die in Deutschland alltäglich sind, etwas überfordert seien. Dazu zählen demnach vor allem Mülltrennung, Nebenkostenabrechnung, Heizung und Lüftung der Wohnung. Das sei in Deutschland im Vergleich zu den Herkunftsländern alles relativ komplex. Daher soll ein Infotag die Flüchtlinge und Vermieter zusammenbringen. Einerseits will man so Vorurteile von Wohnungsbesitzern abbauen, andererseits Flüchtlingen erklären, wie die genannten Dinge in Deutschland zu handhaben sind, damit ein unproblematisches Zusammenleben erleichtert wird.

Auf Kreisebene sei dieses Projekt nicht umsetzbar und auch nicht sinnvoll. Deshalb soll es nun in der Verbandsgemeinde Waldfischbach-Burgalben die Premiere geben, weitere Verbandsgemeinden sollen dann folgen. Wann genau diese Wohn- und Hilfe-Börse stattfindet, steht noch nicht fest.



Weiteres Thema im Arbeitskreis war ein Männertag für Flüchtlinge. In Waldfischbach-Burgalben gab es bereits einen Frauentag für Flüchtlinge. Das will man nun auch speziell für Männer anbieten, auch weil es sehr viele männliche Flüchtlinge gibt. Angedacht seien hier Workshops ganz verschiedener Natur. Angeregt wurde, Flüchtlingen die Gelegenheit zu geben, ihre Heimat vorzustellen. Alle Arbeitskreisteilnehmer berichteten, dass viele Flüchtlinge zwar nicht unbedingt über Krieg und Flucht sprechen möchten, aber gerne über ihre alte Heimat sowie über ihre Kultur. Diese Möglichkeit soll es beim Männertag geben. Darüber hinaus sind Workshops zum den Themen Theater, Kunst, Kochen und Musik geplant. Auch hier ist noch kein konkreter Termin bekannt.

In der Sitzung wurde auch darauf hingewiesen, dass der Sportbund Pfalz Vereine unterstützt, die Flüchtlinge bei sich trainieren lassen. Problematisch ist dabei oft der Weg zum Training. Deshalb können Vereine bis Oktober beim Sportbund mitteilen, wie viele Flüchtlinge das Training besuchen und welche Fahrtkosten dabei anfallen. Der Sportbund leistet dann einen finanziellen Beitrag.