| 20:47 Uhr

Neujahrsempfang
Feuerwehr und Dorfjubiläum

Ortsbürgermeister Emil Mayer (dritter von links) blickt optimistisch ins neue Jahr.
Ortsbürgermeister Emil Mayer (dritter von links) blickt optimistisch ins neue Jahr. FOTO: Norbert Rech
Wiesbach. In Wiesbach gab’s beim Neujahrsempfang großes Lob für die Floriansjünger. Von Norbert Rech

Großer Andrang herrschte gestern beim Neujahrsempfang im Gemeinderaum in Wiesbach. Ortsbürgermeister Emil Mayer nannte in seiner Ansprache als Erfolg vor allem die Einführung der wiederkehrenden Beiträge für den Straßenausbau, die ab diesem Monat in Kraft ist. Bei der Informations-Veranstaltung hätten sich die Leute sehr positiv dazu geäußert. „Jetzt werden wir gemeinsam mit dem Bauamt in die Planungsphase gehen.“ Als besonders dringend sieht er den Ausbau der Kirchenstraße, der Vorderen Schulstraße und der Bauertstraße an. Fest steht, dass in den nächsten Monaten der Weg am Burgberg saniert wird. Hier seien allerdings nur die Ausbesserung der Schlaglöcher und eine neue Teerschicht vorgesehen.

Im Blick hat Mayer auch die Heizung das Bürgerraums. Diese sei von dem Beigeordneten Udo Adam-Ringelsbacher soweit instand gesetzt worden, dass kein akuter Handlungsbedarf bestehe. In absehbarer Zeit müsse hier aber eine Lösung gefunden werden.

Komplett abgeschlossen sei inzwischen der Austausch der Straßenlampen im Ort. „Diese ist jetzt völlig auf LED umgestellt“, informiert Mayer. Die Finanzierung des Kredites, der für das Vorhaben benötigt wurde, sei gesichert. Hier verweist der Ortsbürgermeister auf die Energieeinsparung in Höhe von 5000 Euro im Jahr. Ein Geldsegen sei auch vom Landkreis Südwestpfalz gekommen, der den Gemeindeanteil am Breitbandausbau für das Internet in Höhe von 5000 Euro zurückgegeben habe.



Einen etwas weiteren Blick wirft der Ortsbürgermeister in die Zukunft, wenn er an die Feier zum Dorfjubiläum im Jahr 2019 denkt. Dann wird Wiesbach 750 Jahre alt. Bereits in diesem Jahr soll ein Festausschuss gegründet werden, der sich mit der Vorbereitung beschäftigt.

Gut ausgestellt sei die Feuerwehr im Ort. Die Arbeiten am Anbau des Feuerwehrhauses schreite voran. „Der Rohbau steht. Die Innenarbeiten sind vergeben“, so der Ortsbürgermeister, der die Einwohner darum bittet, sich doch intensiv an den Arbeitseinsätzen der Eigenleistung zu beteiligen.

Auch Jürgen Gundacker, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Zweibrücken-Land, findet es gut, dass es in Wiesbach wieder eine Feuerwehr gibt. Sie zählt bereits zehn Floriansjünger, die im letzten Jahr zu acht Einsätzen ausgerückt sind. Er geht davon aus, dass der Anbau im Sommer im Rahmen eines Festes offiziell übergeben werden kann. Auch um den Nachwuchs muss der Feuerwehr nicht Bange sein. Wehrführer Florian Buchmann will sich sogar um die Einführung einer Jugendfeuerwehr kümmern, wenn die Aktive völlig gesichert sei.