| 23:20 Uhr

Einwohner als Paten für Blumen

 Karl Sperber hat für drei Blumenampeln die Patenschaft übernommen. Ortsvorsteher Kurt Dettweiler (rechts) freut's. Foto: voj
Karl Sperber hat für drei Blumenampeln die Patenschaft übernommen. Ortsvorsteher Kurt Dettweiler (rechts) freut's. Foto: voj
Zweibrücken. "Sag' es mit Blumen": Auf dieses bewährte Motto setzt auch Mittelbach-Hengstbach. Der Ortsbeirat beschloss vor einem Jahr, das Erscheinungsbild des Zweibrücker Vororts aufzufrischen. Handlungsbedarf sahen die Ratsmitglieder gleich an mehreren Stellen Von Merkur-Redakteur Mathias Schneck

Zweibrücken. "Sag' es mit Blumen": Auf dieses bewährte Motto setzt auch Mittelbach-Hengstbach. Der Ortsbeirat beschloss vor einem Jahr, das Erscheinungsbild des Zweibrücker Vororts aufzufrischen. Handlungsbedarf sahen die Ratsmitglieder gleich an mehreren Stellen. So ärgerte sich Hans Röller (FWG) damals: "Wenn man nach Mittelbach hereinfährt und nach rechts schaut, sieht man nur Brennnesseln und wilde Sträucher." Die übrigen Ratsmitglieder waren derselben Auffassung, dass der Vorort einer optischen Aufwertung bedürfe. Einigkeit herrschte auch darin, dass der Beirat mit gutem Beispiel vorangehen und gleichfalls anpacken solle. Ortsvorsteher Kurt Dettweiler (FWG) merkte an: "Wichtig ist, dass der Ortsbeirat ein Zeichen setzt." Die Bürger sollten sehen "dass man mit Eigeninitiative viel bewegen kann." Nun, ein Jahr später, fragte der Pfälzische Merkur nach, wieweit die Ortsverschönerung gediehen ist. Dettweiler sieht bereits wichtige Schritte vollzogen. "Der Ortseingang hat jetzt ein ganz anderes Entrée", freut er sich. So sei der vor einem Jahr kritisierte Wildwuchs auf der Waldfläche nahe des Ortseingangs beseitigt worden. "Dort wurde der Rasen gemäht und Hecken gepflanzt", nennt Dettweiler wesentliche Schritte. Und auch der "Saustall", der sich hinter dem Ortseingangsschild befunden habe, sei inzwischen beseitigt. Aber das Wichtigste sind für Dettweiler die Blumenampeln, die den Vorort "seit Mai dieses Jahres" zieren. "In Mittelbach und in Hengstbach sind an jeder Straßenlaterne Blumenampeln mit Geranien angebracht worden, insgesamt sind es 60 Stück", erklärt der Ortsvorsteher. Finanziert wurden die Blumenampeln mit Erlösen aus dem alljährlich am zweiten Advent stattfindenden Weihnachtsmarkt an der Mittelbacher Kirche. "Bei diesem Weihnachtsmarkt machen alle mit, die Bürger, die Vereine, der Ortsbeirat, Schule und Kindergarten", lobt Dettweiler das "herausragende" Engagement für diese Veranstaltung. Da es mit der Anschaffung der Blumenampeln aber nicht getan ist - die Geranien benötigen regelmäßige Pflege - putzte Dettweiler die Klinken im Ort. "Ich fragte bei den Bürgern, die jeweils in der Nähe einer Blumenampel wohnen nach, ob sie bereits seien, dafür eine Patenschaft zu übernehmen." Zur seiner Freude erklärten alle ihr Einverständnis. "Das stärkt das Zusammengehörigkeitsgefühl, wenn alle etwas für ihren Ort tun", zieht Dettweiler denn auch eine positive Bilanz zu dem bislang erreichten Erreichten.